Agastache rugosa – Runzlige Duftnessel, Koreanische Minze

(Pflanzenfamilie: Lamiaceae – Lippenblütler)

Agastache rugosa – Runzlige Duftnessel, Koreanische Minze Wenn man die Blätter der Koreanischen Minze an einem nebligen November­tag bei 5 °C Außen­temperatur probiert, sollte man vielleicht nicht unbedingt erwarten, dass sich im Gaumen und in der Nase volles (Minze-)Aroma entfaltet, zumal wenn es vorher bereits leichten Nachtfrost gegeben hat. Die meisten Kräuter entwickeln nun mal ihr Aroma am besten bei Sonnenschein und wenn's warm und trocken ist. Okay, verstanden. Jedenfalls kann ich nichts darüber sagen, ob dieses Küchen- und Würzkraut für den Kräutergarten unabdingbar ist. Aber zu Agastache rugosa im Staudengarten kann ich was sagen, damit kenne ich mich aus:

Agastache rugosa – Weiße Form Auf der Beliebt­heits­skala der Insekten steht diese Duft­nessel ganz oben. Das hängt sicher zum einen mit dem Aroma ihrer Blüten zusammen, zum anderen mit der Blütenform und dem Blütenstand. Als Mitglied der Pflanzen­familie der Lippen­blütler reiht sich bei ihr nämlich Blütchen an Blütchen zu einer Blütenkerze (oder Kerzenblüte) aneinander. Das ist ergiebig, das ist interessant. Die vielen Samen, die infolge der massenhaften Befruchtung gebildet und verteilt werden, können allerdings zum Problem werden, denn es keimt jedes einzelnen Samenkorn, wie es scheint. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie die Blütentriebe nach dem Verblühen und vor der Samenreife abschneiden. Nur ganz wenige sollte stehen bleiben dürfen, um für Nachwuchs zu sorgen. Denn die Selbstaussaat hat auch ihr Gutes, weil Agastache rugosa zwar winterhart und mehrjährig, doch recht kurzlebig ist und nach wenigen Jahren aufgibt.

Agastache rugosa – Koreanische Minze, Austrieb
Agastache rugosa – Austrieb

Am besten keimt, wächst und gedeiht Agastache rugosa bei mir in den offenen Fugen eines gepflasterten Platzes. Da hat sie’s trocken, gleichzeitig speichern die Steine aber die Feuchtigkeit und geben sie nach und nach ab. Und natürlich ist die Drainage dort prima. An jedem anderen Standort mit gutem Wasserabzug in vorzugsweise eher sandigem Boden (bei mir gibt’s fast nur lehmiges Substrat), sollte sie sich jedoch genauso gut entwickeln.

Agastache rugosa – Koreanische Minze, Samen
Agastache rugosa – Austrieb

Wer Vermehrung und Standortwahl lieber selbst in die Hand nehmen will: Die Aussaat im Haus auf der Fensterbank gelingt mit frischen Samen bei ca. 20 °C leicht. Die relativ großen Samen (die Aussaat etwa in Samenstärke mit Erde abdecken) lassen sich recht gut handhaben, sodass auch Ungeübte damit zurechtkommen.

Agastache rugosa mit Echinacea purpurea
Agastache rugosa mit Echinacea purpurea

Neben dem Rück­schnitt der verblühten Blüten­triebe und bei anhaltender Trocken­heit ab und an ein Schlückchen Wasser braucht die Korea­nische Minze keine Pflege. Auf jeden Fall sollte man sparsam mit Dünger umgehen, zumal wenn geplant ist, sie als Gewürz­pflanze zu nutzen.

Eine Bereicherung für den (Stauden-)Garten ist die Runzlige (lat. rugosus = runzlig; der Name bezieht sich auf der Blatt) Duftnessel mit ihren violettblauen Blütenständen und der langen Blütezeit den ganzen Sommer über allemal. Als Pflanzpartner kommt zum Beispiel der Rote Schein­sonnen­hut (Echinacea purpurea) in­frage. Eine etwas spe­zielle Farb­kombi­nation, zweifellos, aber durchaus vertretbar. Mehr Spielraum lässt da natürlich die weiße Form der Agastache rugosa, zu ihr passt praktisch jeder Sommerblüher, der ihre Standortansprüche teilt.

Agastache rugosa – Runzlige Duftnessel, Koreanische Minze

Wuchshöhe: 60-120 cm
Blütenfarbe: violettblau, lilarosa, weiß
Blütezeit: Juni, Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: mäßig trocken
Verwendung: Gewürzpflanze/Küchenkraut
Hinweis:


Zum Seitenanfang


Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)