Astrantia major – Große Sterndolde

(Pflanzenfamilie: Apiaceae – Doldenblütler)

Astrantia major – Große Sterndolde, Blüten Hätte, hätte Fahrradkette. Brauchen, wollen, mögen. Die Große Sterndolde ist bei mir im Garten eine typische Vertreterin der Stauden, die sich noch nie anhand eines Gartenbuchs über ihre Standortansprüche informiert haben. So wächst sie bei mir unter anderem am eher trockenen Fuß des Steingartens in voller Sonne, obwohl es bei Astrantia major heißt: je trockener, desto (halb-)schattiger. Logisch, die natürlichen Vorkommen sind schließlich zumeist an Waldrändern und auf Waldlichtungen anzutreffen. Das bedeutet zudem: Die Begriffe trocken und feucht beziehen sich bei der Großen Sterndolde nicht allein auf die Bodenfeuchtigkeit, sondern auch und vor allem auf die Luftfeuchtigkeit am Standort! Und da wird’s dann richtig kompliziert, denn die können wir auf den meist freien Flächen im Garten nun mal nur schwer beeinflussen.

Astrantia major – Große Sterndolde, Austrieb
Astrantia major – Austrieb

An der Höhe der Pflanzen merkt man schon ein wenig, dass sie dort beim Steingarten darben, denn im Gegensatz zu ca. 70 cm Blütenhöhe im feuchteren Beet erreicht das Exemplar beim Steingarten selten mehr als 40-50 cm. Sei's drum. Die Blütengröße beeinträchtigt der falsche Standort kaum, daher kann ich die Sterndolde guten Gewissens als pflegeleichte Staude empfehlen, die mit vielen Pflanzsituationen zurechtkommt.

Astrantia major – Große Sterndolde Manchmal merkt man halt vielleicht doch, wenn eine Pflanze nicht von weit her kommt, sondern in Deutschland einheimisch ist und sich von Haus aus mit unseren deutschen Klima- und Standortvoraussetzungen herumschlagen muss; die Frage, ob winterhart oder nicht, erübrigt sich damit. Am häufigsten ist die Große Sterndolde in Süddeutschland und in der östlichen Hälfte Mitteldeutschlands in der Natur anzutreffen. So häufig, dass ihre Bestände nicht als gefährdet gelten und nicht besonders geschützt sind (Stand Mai 2018).

In stickstoffarmen Böden sind die Pflanzen für eine Portion Dünger (stickstoffbetont) im Frühjahr dankbar. Das Substrat am Standort sollte zudem vorzugsweise neutral bis leicht kalkhaltig sein.

Astrantia major 'Rubra' – Große Sterndolde Ich habe mir Astrantia major und Sorten nicht zuletzt wegen ihrer angenehm zurückhaltenden Blütenfarben in den Garten geholt. Die Art zieren weiß-grüne Doldenblüten in einem Kranz aus ebenfalls weiß-grünen Hochblättern (Brakteen, das sind also keine Blütenblätter), die voll erblüht zart rosa überhaucht sind. Die Sorte 'Ruby Cloud' ist in allen Blütenteilen kräftiger rosa gefärbt und 'Rubra' schließlich zeigt mit einem samtigen Purpurrot die intensivste Blütenfarbe. Mit Ausnahme von 'Ruby Cloud' sind sie ideale Begleitstauden, deren unaufdringliche Blütenfarben ruhig und vermittelnd wirken, wenn Stauden mit dominierenden Blütenfarben um sie herum sind. Meine Meinung: Jeder Garten braucht eine Astrantia!

Astrantia major

Die reine Art sät sich gern und reichlich aus. Möglich, dass sie damit im einen oder anderen Garten zur Plage werden kann. Bei uns war das bislang nicht der Fall. Wer sichergehen will, dass er in den nächsten Jahren nicht mit einer Sterndolden-Schwemme konfrontiert ist, greift zur Gartenschere und schneidet die Triebe frühzeitig nach der Blüte (vor der Samenreife) ab.

Astrantia major – Große Sterndolde

Wuchshöhe: 50-70 cm
Blütenfarbe: weiß-grün, rosa überhaucht
Blütezeit: Juni, Juli, August
Lichtverhältnisse: halbschattig, absonnig
Bodenverhältnisse: frisch-feucht
Verwendung: Schnittpflanze; Insektenmagnet
Hinweis: wertvolle Wildstaude; Kühle liebend


Astrantia major 'Rubra' – Große Sterndolde

Diese Sorte wächst gedrungener als die Art. Sämlinge von 'Rubra' (auch sie sät sich also aus, aber beileibe nicht so stark wie die Art) fallen nicht unbedingt echt, das heißt, sie sind oft eher rosafarben und wachsen auch stärker als ihre Elternpflanzen.


Astrantia major 'Rubra' – Große Sterndolde

Wuchshöhe: 30-50 cm
Blütenfarbe: rot-purpur
Blütezeit: Juni, Juli, August
Lichtverhältnisse: halbschattig-absonnig
Bodenverhältnisse: frisch-feucht
Verwendung: Schnittpflanze; Insektenmagnet
Hinweis: wertvolle Wildstaude; Kühle liebend


Astrantia major 'Ruby Cloud' – Große Sterndolde

'Ruby Cloud' lässt sich am besten als eine Farbmischung aus der Art Astrantia major und der Sorte 'Rubra' beschreiben. Sie wächst ebenfalls etwas kompekter als die Art und auch ihr Drang zur Selbstaussaat ist etwas gebremst. Fällt ebenfalls nicht immer sortenecht.


Astrantia major 'Ruby Cloud' – Große Sterndolde

Wuchshöhe: 50-70 cm
Blütenfarbe: rosa mit weiß
Blütezeit: Juni, Juli, August
Lichtverhältnisse: halbschattig, absonnig
Bodenverhältnisse: frisch-feucht
Verwendung: Schnittpflanze; Insektenmagnet
Hinweis: wertvolle Wildstaude; Kühle liebend


Zum Seitenanfang



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)