Bergenia – Bergenie

(Pflanzenfamilie: Saxifragaceae – Steinbrechgewächse)

Ihre Familienverhältnisse – Familie der Steinbrech-Gewächse (Saxifragaceae) – verraten schon alles über ihre Genügsamkeit: Bergenien sind anspruchs­lose Stauden und dabei äußerst wuchsfreudig. Wenn so ein Horst erst mal einige Jahre steht, kann er sich leicht über einen Quadratmeter ausbreiten, deshalb ist die Bergenia eher für größere Gärten geeignet. Bei aller Bescheidenheit tut sich aber natürlich auch eine Bergenie wesentlich leichter, wenn sie regelmäßig etwas zusätzliches "Futter" in Form von Dünger, Kompost oder Mist bekommt.

Bergenia cordifolia – Altai-Bergenie, Blatt
Bergenia cordifolia – Blatt

Bergenien bevorzugen einen halbschattigen Standort (kommen aber mit lichtem Schatten unter Bäumen zurecht), der dann sowohl trocken als auch feucht (nicht sumpfig!) sein darf. Ein beschatteter Pflanzplatz kommt der Optik entgegen, denn sowohl die meist rötlichen Blütenstiele wie auch die oft leuchtenden Blütenfarben der Bergenien würden im Sonnenlicht verblassen.

Erfreulich ist, dass diese immergrünen Stauden nur selten von Krankheiten oder Schädlingen befallen werden – selbst für Nacktschnecken sind sie wenig attraktiv, die mögen die glänzenden, lederartigen Blätter der Bergenien nicht.

Bergenia cordifolia vor Polygonatum x hybridum 'Weihenstephan'
Bergenia cordifolia vor Polygonatum x hybridum 'Weihenstephan'

Funkien (Hosta), Farne, Weicher Frauenmantel (Alchemilla mollis), Astilben (Astilbe) und Garten-Salomonssiegel (Polygonatum x hybridum 'Weihenstephan') sehen schön zusammen mit Bergenien aus. Einige Storchschnabel-Arten wie der Felsen- oder Balkan-Storchschnabel (Geranium macrorrhizum) und der Cambridge-Storchschnabel (Geranium x cantabrigiense 'Biokovo') passen ebenfalls gut.

Im Handel finden sich von Bergenien zumeist Hybriden und Sorten, nur wenige reine Arten.

Bergenia cordifolia – Altai-Bergenie

Bergenia cordifolia – Altai-Bergenie, Blüten Eine der wenigen Bergenien, die noch als reine Art erhältlich ist. Sie ist schon lange bekannt und in Europas Gärten verbreitet – und wie stolz war man damals, so etwas "Exotisches" (sie stammt aus dem mongolischen Teil des Altai-Gebirges, daher der deutsche Name) im Garten zu haben. Heutzutage müssen es schon Hybriden sein, um solche Begeisterungs­stürme hervorzurufen. Mir genügt immer noch die Art mit ihren pinkfarbenen Blüten.

Die Altai-Bergenie ist enorm robust; sie steckt so manchen Pflanz- oder Pflegefehler weg. Allerdings sollte man es nicht gleich so übertreiben, wie ich es seinerzeit (2014) mit einem übrig gebliebenen Einzelstück gemacht habe: Das steht seitdem in der vollen Sonne im trockensten und nährstoffärmsten Beet des ganzen Gartens. Was soll ich sagen – wie aus Trotz ist es selbst dort gewachsen, hat sich ausgebreitet und blüht zuverlässig Jahr für Jahr. Wie gesagt: Nicht zum Nachahmen empfohlen!

Bergenia cordifolia – Altai-Bergenie

Wuchshöhe: 60-80 cm
Blütenfarbe: pink
Blütezeit: April, Mai
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Schnittpflanze
Hinweis:

Bergenia 'Winterglut' – Bergenie

Bergenia `Winterglut´ – Bergenie Eine attraktive Auslese mit kräftig rosaroten Blüten, dunkelgrünen Blättern und schöner roter Herbstfärbung. Im Handel werden zwei 'Winterglut' angeboten, wahlweise als Sorte von Bergenia cordifolia und von Bergenia purpurascens. Ob es tatsächlich zwei verschiedene Sorten sind, scheint ungeklärt. Hier jedenfalls eine Bergenia 'Winterglut', die ich als Bergenia cordifolia 'Winterglut' aus Samen gezogen habe. Sie entspricht mit ihrem bräunlich gefleckten Laub oberseits und rotbrauner Blattunterseite den Beschreibungen nach jedoch eher einer Bergenia purpurascens.

Im Vergleich zu meiner Bergenia cordifolia, also der reinen Art, kann ich nur sagen: Was für ein Unterschied. Die 'Winterglut' verlangt deutlich mehr Aufmerksamkeit und nimmt falsche Standortwahl und/oder Pflegefehler nicht einfach so hin, wie das Bergenia cordifolia tut. Speziell Bodentrockenheit verzeiht sie absolut nicht. Insgesamt ist die 'Winterglut' – zumindest in meinem Garten – nicht wüchsig und durchsetzungsstark genug. An manchen Plätzen wollten die Pflanzen gar nicht Fuß fassen.

Bergenia 'Winterglut' – Bergenie

Wuchshöhe: 50-70 cm
Blütenfarbe: rosarot
Blütezeit: April, Mai
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Schnittpflanze
Hinweis: bräunlich geflecktes Blatt, rote Herbstfärbung



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Arenaria (Sandkraut)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Centaurea (Flockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Datisca (Scheinhanf)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echinops (Kugeldistel)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Helianthus (Sonnenblume)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Herniaria (Bruchkraut)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Knautia (Witwenblume)
Kniphofia (Fackellilie)
Lamium (Goldnessel)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Limonium (Strandflieder, Meerlavendel)
Linaria (Leinkraut)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Potentilla (Fingerkraut)
Primula (Primel)
Prunella (Braunelle)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Sideritis (Bergtee)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thalictrum (Wiesenraute)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)