Coreopsis verticillata – Quirlblättriges Mädchenauge, Netzblattstern, Netzstern-Mädchenauge

(Pflanzenfamilie: Asteraceae – Korbblütler)

Coreopsis verticillata 'Moonbeam' – Mädchenauge
Kleiner Feuerfalter auf Coreopsis verticillata 'Moonbeam'

Seine überaus lange Blütezeit und das Meer an Blüten machen das Quirlblättrige Mädchenauge so reizvoll. Der Wunsch­vor­stellung, dass "immer etwas blüht", kommt es damit schon ziemlich nahe. Was den Gärtner freut, freut die Insekten­welt ebenfalls, und so ist auf dem Netzblatt­stern immer etwas los – Schwebfliegen, Bienen, Schmetterlinge & Co. haben ihn zum Fressen gern.

Coreopsis verticillata 'Grandiflora' – Mädchenauge, Netzblattstern
Coreopsis verticillata 'Grandiflora'

Allerdings ist die Coreopsis verticillata so wuchsfreudig, dass man ihr besser eine Wurzelsperre verpasst, und sei es ein großer Blumentopf. Eine Wurzelsperre hat bei ihr nicht nur den praktischen Nutzen, dass ihre Wurzeln nicht ungehindert überall hinkriechen können, sondern zudem einen optischen: Pflanzen mit Wurzelsperre wachsen deutlich kompakter und fallen nicht so leicht auseinander. Sie brauchen also seltener Stützen, dafür aber öfter mal Wasser und im Frühling eine Ration Dünger.

Coreopsis verticillata 'Grandiflora' – Mädchenauge mit Steinhummel
Steinhummel (Weibchen) auf Coreopsis verticillata 'Grandiflora'

Besondere Ansprüche an den Standort stellt der Netz­blattstern nicht, doch er liebt volle Sonne, wie er das von zu Hause gewöhnt ist, von den nord­amerikani­schen Prärien. Dank des feinen, fast nadelartigen Laubes ist die Verdunstung zwar gering, ob der Blütenfülle braucht Coreopsis verticillata aber doch eine regel­mäßige Wasserversorgung. In länger andau­ernden Trocken­phasen wird es deshalb ohne den Griff zur Gießkanne oder zum Wasser­schlauch nicht gehen. Bohren Sie im Zweifelsfall am besten im Boden nach, wie es um die Feuchtigkeit bestellt ist.

Coreopsis verticillata 'Grandiflora' – Mädchenauge, Austrieb
Coreopsis verticillata 'Grandiflora' – Austrieb

Die üppige und lang­andauernde Blüte von Coreopsis verticillata hat auch Schatten­seiten: Die eigentlich winter­harten Pflanzen werden dadurch häufig so geschwächt, dass sie die kalte Jahreszeit nicht überleben. Ein Rückschnitt gleich nach der Blüte hilft diesen Stauden da schon ungemein. Wer jedoch sichergehen möchte, dass er sein Quirlblättriges Mädchenauge behält, sollte daher rechtzeitig ein Stück vom Wurzelgeflecht abtrennen, im Topf mit frischer Erde frostfrei überwintern und im Frühjahr auspflanzen. Auf diese Art und Weise kann man seine Coreopsis natürlich gleich problemlos vermehren.

Alternativ ist Samenvermehrung (auf Selbstaus­saat sollte man sich nicht verlassen) gang und gäbe und recht zuverlässig, sofern das Saatgut frisch ist. Sämlinge aus frühen Aussaaten (Februar/März) blühen übrigens oft noch im selben Jahr. Und der Vollständigkeit halber: Im Frühjahr ist Stecklings­vermehrung möglich.


Coreopsis verticillata 'Grandiflora' – Quirlblättriges Mädchenauge, Netzblattstern

'Grandiflora' – nomen est omen – wartet mit großen Blütenschalen in leuchtendem Gelborange auf. Sehr verbreitete Sorte.

Coreopsis verticillata 'Grandiflora' – Quirlblättriges Mädchenauge, Netzblattstern

Wuchshöhe: 50-60 cm
Blütenfarbe: orangegelb
Blütezeit: Juni, Juli, August, September
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung:
Hinweis: Wurzelsperre verwenden


Coreopsis verticillata 'Moonbeam' – Quirlblättriges Mädchenauge, Netzblattstern

Coreopsis verticillata 'Moonbeam' – Mädchenauge, Kleine Keilfleckschwebfliege
Kleine Keilfleckschwebfliege auf Coreopsis verticillata 'Moonbeam'

Mit dem hellen Gelb ihrer Blüten wirkt 'Moonbeam' sehr dezent. Ihre Wurzeln sind weniger zurück­haltend: Die langen unter­irdischen Ausläufer machen diese Sorte zum hemmungslosen Wucherer. Das liegt wohl daran, dass an dieser Sorte mutmaßlich Coreopsis rosea mit extra­langen Wurzeln beteiligt ist.

Bei der Sorte 'Moonbeam' ist besonders häufig ein winterlicher Totalausfall zu verzeichnen; sie ist in diesem Punkt also ausnehmend empfindlich.

Coreopsis verticillata 'Moonbeam' – Quirlblättriges Mädchenauge, Netzblattstern

Wuchshöhe: 30-40 cm
Blütenfarbe: schwefelgelb
Blütezeit: Juni, Juli, August, September
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung:
Hinweis: Wurzelsperre verwenden


Coreopsis verticillata 'Route 66' ® – Quirlblättriges Mädchenauge, Netzblattstern

Die Besonderheit von "Route 66" ist die Blütenfarbe: gelb mit burgunderrotem Auge zu Blühbeginn, komplett burgunderrot im Verblühen. Gerade so, als würde das Rot nach und nach "auslaufen".

Coreopsis verticillata 'Route 66' ® – Quirlblättriges Mädchenauge, Netzblattstern

Wuchshöhe: 30-40 cm
Blütenfarbe: gelb und burgunderrot
Blütezeit: Juni, Juli, August, September
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung:
Hinweis: Wurzelsperre verwenden



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Centaurea (Flockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Datisca (Scheinhanf)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Herniaria (Bruchkraut)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linaria (Leinkraut)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Potentilla (Fingerkraut)
Primula (Primel)
Prunella (Braunelle)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)