Alle Fingerhut-Arten sind giftig (die enthaltenen Glukoside werden in der Herzmedizin eingesetzt). Wie beim Eisenhut (Aconitum) gilt es deshalb, die Kinder oder gärtnerisch Unerfahrene rechtzeitig darüber aufzuklären und bei Pflegearbeiten unbedingt Handschuhe, besser noch lange Kleidung zu tragen. Es wäre nämlich sehr traurig für die Insektenwelt, wenn wir wegen der Giftstoffe auf Digitalis im Garten verzichteten. Fingerhut ist eine top "Bienenweide"!



Digitalis ferruginea – Rostiger Fingerhut

Digitalis ferruginea – Rostiger Fingerhut Fast verblüht, aber nur fast …

In meinem Garten wächst der Rostige Fingerhut nicht literaturkonform – das wäre zweijährig bis kurzlebig –, sondern er steht schon viele Jahre am selben Platz. Gut, nach ein paar Jahren kann man nicht mehr hundertprozentig sagen, wie lange eine einzelne Pflanze schon dort steht, weil aus urprünglich mal zwei oder drei viele geworden sind. Sie merken es schon: Der Rostige Fingerhut ist ein großer Aussäer und ein noch größerer Keimer.

Dass seine dunkelgrünen, unverwechselbaren Blattrosetten auch im Winter präsent sind, erleichtert es, Sämlinge zu dezimieren, sofern es zu viele werden: Man braucht nicht erst auf einen Frühjahrsaustrieb zu warten.

Hand aufs Herz: Wer will schon einen rostigen Fingerhut im Garten? Kein Wunder, dass Digitalis ferruginea zumeist unter dem etwas netter klingenden Namen Rostfarbiger Fingerhut angeboten wird.

Digitalis ferruginea – Rostiger Fingerhut

Wuchshöhe: 100 cm
Blütenfarbe: ockergelb/orangegelb
Blütezeit: Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: trocken-frisch
Verwendung: Bienenweide
Hinweis: wertvolle Wildstaude; giftige Pflanze


Digitalis grandiflora – Großblütiger Fingerhut

Digitalis ferruginea
Digitalis grandiflora
Digitalis lutea
Digitalis obscura
Digitalis purpurea

Digitalis grandiflora – Großblütiger Fingerhut … ist einer von den drei in Europa heimischen Fingerhut-Arten. Am Waldrand sind Sie Digitalis grandiflora ja vielleicht schon begegnet. Weil sie sehr langlebig ist, ist sie eine willkommene Staude für naturnahe Pflanzungen
Naturnaher Garten:
Ein Garten, der weitgehend unter Verwendung von heimischen Pflanzen angelegt ist.

, die in größeren Gruppen besonders gut zur Geltung kommt. Schön ist auch die lange Blütezeit.

Was die Bodenbeschaffenheit anbelangt, ist der Großblütige Fingerhut flexibel: Er gedeiht auf armen Böden wie auf nährstoffreicheren, gern in leicht saurem Milieu (wenig Kalk). Mit seinem Wurzelwerk ist er prädestiniert für die Spezialaufgabe "Hangbefestigung".

Die eher "massige" Digitalis grandiflora wirkt schön in Begleitung der feingliedrigen Campanula persicifolia (Pfirsichblättrige Glockenblume) in Weiß und Blau.


Digitalis grandiflora – Großblütiger Fingerhut

Wuchshöhe: 50-80 cm
Blütenfarbe: Gelbtöne, variabel
Blütezeit: Juni, Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken-frisch
Verwendung: Bodenfestiger
Hinweis: giftige Pflanze


Digitalis lutea – Gelber Fingerhut

Digitalis ferruginea
Digitalis grandiflora
Digitalis lutea
Digitalis obscura
Digitalis purpurea

Digitalis lutea – Gelber Fingerhut Der ebenfalls heimische Gelbe Fingerhut ist nicht ganz so ausdauernd wie der Großblütige und eine viel zierlichere Erscheinung. Mit ein bisschen Glück und dem passenden Stand­ort (er mag humosen steinigen Lehmboden – gern kalkhaltig) bleibt er dennoch im Garten treu, und wenn es durch Selbstaussaat ist. Sie dürfen also nicht zu ordentlich sein und sollten die Samenstände wenigstens teilweise stehen lassen, um Digitalis lutea zu behalten.

Digitalis lutea steckt Trockenheit besser weg als ihre "große Schwester" Digitalis grandiflora und ist wie diese gut zur Bodenbefestigung/Hangbefestigung geeignet. Schön wirkt sie auch am sonnigen Gehölzrand.


Digitalis lutea – Gelber Fingerhut

Wuchshöhe: 70 cm
Blütenfarbe: hellgelb
Blütezeit: Juni, Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Bienenweide; Bodenfestiger
Hinweis: wintergrün; giftige Pflanze


Digitalis obscura – Dunkler Fingerhut

Digitalis ferruginea
Digitalis grandiflora
Digitalis lutea
Digitalis obscura
Digitalis purpurea

Der Dunkle Fingerhut ist zwar einer der schönsten Fingerhüte, aber leider auch einer der vergänglichsten. Er hat in meinem Steingarten nur ein kurzes Gastspiel gegeben, nicht einmal über Selbstaussaat haben wir ihn behalten.

Digitalis obscura ist halt doch eine Südländerin (Spanien – außer im Westen –, Nordafrika). Ein paar Grad minus hält sie aus, doch wenn’s mal knackig oder länger kalt wird (und sie vielleicht zusätzlich noch unter Nässe leidet), gibt sie auf. Der Pflanze wird dabei auch zum Verhängnis, dass sie ein Halbstrauch ist und keine Staude, die im Herbst einzieht.

Besonders angenehm fällt an Digitalis obscura die extrem lange Blütezeit auf.

Digitalis obscura – Dunkler Fingerhut

Wuchshöhe: 40-50 cm
Blütenfarbe: orangebraun
Blütezeit: Juni, Juli, August, September
Lichtverhältnisse: sonnig-absonnig
Bodenverhältnisse: trocken-frisch
Verwendung: Bienenweide
Hinweis: wintergrün; kurzlebig; giftige Pflanze


Digitalis purpurea – Roter Fingerhut

Digitalis ferruginea
Digitalis grandiflora
Digitalis lutea
Digitalis obscura
Digitalis purpurea
Digitalis purpurea – Roter Fingerhut

Das Hirnrissigste, was mir je in einem Pflanzenangebot (nageln Sie mich nicht fest, ob Gartencenter oder Baumarkt) begegnet ist, war ein blühender Roter Fingerhut in einem großen Pflanztopf – damit der Kunde möglichst lange etwas davon hat, nämlich genau bis zum Ende der Blütezeit. Denn danach ist Digitalis purpurea als zweijährige Pflanze einfach weg, so sie sich nicht vielleicht ausgesät hat. Es gibt eben Dinge, die gibt's gar nicht.

Digitalis purpurea ist die dritte heimische Fingerhut-Art im Bunde, sie kommt verstreut in ganz Europa vor. Wenn sie etwas nicht mag, dann ist es (Winter-) Staunässe. Kalkhaltiges Substrat ist ebenfalls nicht ihr Ding. Lieber lehmig, sauer, steinig, dann aber sowohl in der vollen Sonne als auch im Halbschatten. Und wie gesagt immer schön aussäen lassen, dann sucht sich der Rote Fingerhut seine Standorte selbst und dort, wo das Samenkörnchen keimt, wächst er am besten und schönsten.

Digitalis purpurea – Roter Fingerhut

Wuchshöhe: 80-130 cm
Blütenfarbe: purpurrot/purpurrosa
Blütezeit: Juni, Juli
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Bienenweide, Heil-/Medizinpflanze
Hinweis: wintergrün; zweijährig; giftige Pflanze


Zum Seitenanfang



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkraut)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)


Digitalis ferruginea
Digitalis grandiflora
Digitalis lutea
Digitalis obscura
Digitalis purpurea