Echinacea purpurea – Roter Scheinsonnenhut

(Pflanzenfamilie: Asteraceae – Korbblütler)

Echinacea purpurea, Kleiner Perlmutterfalter
Kleiner Perlmutterfalter auf Echinacea purpurea

Echinacea hat ehedem zur Gattung Rudbeckia gehört, ist inzwischen aber mit zehn zugeordneten Arten "selbstständig". Für die Gartenkultur war früher ausschließlich Echinacea purpurea, der Rote Scheinsonnenhut, interessant, die übrigen Arten wurden "lediglich" für medizinische Zwecke angebaut – zur Herstellung von Medikamenten, etwa gegen Erkältungen oder zur Stärkung des Immunsystems.

Echinacea purpurea – Roter Scheinsonnenhut, Austrieb
Echinacea purpurea – Austrieb

Das hat sich mittlerweile zwar geändert, doch am häufigsten ist in den Gärtnereien nach wie vor Echinacea purpurea mit Sorten vertreten. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass im Topf mehr als ein (Blüten-)Trieb steht, sonst kann es passieren, dass die Pflanze nach der Blüte nicht weiterwächst und eingeht. Sie hat dann ihre ganze Kraft in diese eine Blüte gesteckt und ist "erschöpft".

Echinacea purpurea braucht einen sonnigen Standort sowie durchlässigen Boden und sollte in nährstoffarmen Böden regelmäßig gedüngt werden. Trockenheit verträgt sie ausgezeichnet, Nässe – vor allem Staunässe – sollte man vermeiden, damit die Wurzeln nicht faulen.

Echinacea purpurea – Roter Scheinsonnenhut, Blüten
Echinacea purpurea – Blüten

Mit seiner ungewöhnlichen Farbkombination der Blüten fällt der Rote Scheinsonnenhut überall auf: Die Blütenblätter sind rosa, das Körbchen/die Blütenscheibe geht ins Orange, die eigentlichen Blüten – sie sind gelb – nehmen wir mit bloßem Auge gar nicht wahr. Vor allem in voller Sonne wird dieser Kontrast deutlich, wenn das Orange so richtig leuchtet. Sorten von Echniacea purpurea bleiben mit Ausnahme der weiß und gelbgrün blühenden in diesem Farbspektrum – rosa, orange, (wein-)rot –, mal heller, mal dunkler, mal kräftiger, mal blasser.

Echinacea purpurea – Roter Scheinsonnenhut, Sämlinge
Echinacea purpurea – Sämlinge

Der Scheinsonnenhut sät sich reichlich aus, falls die verblühten Blütenstände nicht beizeiten entfernt werden. Die Sämlinge sorgen ihrerseits für neue Blütenfarben, wenn verschiedene Echinacea-purpurea-Sorten zusammenstehen (oder nicht allzu weit voneinander entfernt); sie kreuzen sich alle untereinander und die Samen fallen meist nicht echt.

Echinacea purpurea – Roter Scheinsonnenhut mit Reif
Echinacea purpurea mit Reif (Mitte Oktober)

Dank ihrer langen Blütezeit sorgen E. purpurea den ganzen Sommer über bis in den Herbst für Farbe im Garten. Blühpartner benötigen sie eigentlich gar nicht und falls doch, wirken Pflanzen mit zurückhaltenden Blütenfarben sehr schön neben dem Roten Scheinsonnenhut. Kalimeris yomena (Schönaster), Eryngium giganteum (Elfenbeindistel), Rudbeckia occidentalis 'Green Wizzard' (Westlicher Sonnenhut) und Gaura lindheimeri (Prachtkerze) passen auch in puncto Standortansprüche zur Echinacea. Was für ein Catering für Insekten!

Echinacea purpurea – Roter Scheinsonnenhut

Wuchshöhe: 100 cm
Blütenfarbe: rosa, Körbchen orange
Blütezeit: Juli, August, September
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Insektenmagnet; Schnittpflanze
Hinweis: Heilpflanze


Echinacea purpurea 'Alba' – Roter Scheinsonnenhut

Echinacea purpurea 'Alba' – Roter Scheinsonnenhut, Austrieb
Echinacea purpurea 'Alba' – Austrieb

Schon witzig, wenn eine weiß blühende Staude „Roter Scheinsonnenhut“ heißt. Aber so ist das halt, der Name "purpurea" steht für die gesamte Art, unabhängig, welche Sorten der Züchterehrgeiz davon hervorbringt.

Die Sorte 'Alba' ist nicht ganz so wüchsig wie die Art, ganz so, wie man es von den weißen Typen allgemein kennt. Damit ist sie allerdings weniger dominant als die Art und das ist für kleinere Gärten ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Zuverlässig und langlebig ist natürlich auch sie.

Echinacea purpurea 'Alba' – Roter Scheinsonnenhut

Wuchshöhe: 60 cm
Blütenfarbe: weiß, Körbchen orange
Blütezeit: Juli, August, September
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Insektenmagnet; Schnittpflanze
Hinweis: Heilpflanze



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)