Galatella linosyris – Goldhaar-Aster, Gold-Aster, Steppen-Aster, Gold-Steppen-Aster, Goldschopf
alt: Aster linosyris

Galatella linosyris – Goldhaar-Aster Lässt sich ganz leicht aus Samen ziehen, die Goldhaar-Aster. Die feinen Samen werden in einem Töpfchen oder Kistchen mit unkrautfreier Erde mit Daumen und Zeigefinger möglichst gleichmäßig verteilt und nur hauchdünn mit Erde bedeckt. Bei ca. 20 °C und gleichmäßiger Feuchtigkeit keimen sie recht rasch, vor allem wenn die Aussaatgefäße mit Folie oder einer Glasscheibe abgedeckt sind. Frisches Saatgut keimt zudem sehr zuverlässig.

Galatella linosyris
Galatella linosyris – Austrieb

Und wohin dann mit den Pflanzen? Nun, bei Galatella linosyris (Aster linosyris) ist das recht simpel, die ist so anspruchslos, dass ihr nahezu jeder Standort recht ist. Die Betonung liegt auf nahezu! Am Naturstandort weist die Goldhaar-Aster auf (sehr) trockenen, (sehr) stickstoffarmen und (etwas) kalkhaltigen Boden hin. Bevorzugt wird dazu volle Sonne bis leichter Schatten. Ähnliche Voraussetzungen sollten wir ihr auch im Garten bieten, dann können wir uns alle Pflege bis auf vielleicht mal ein Schlückchen Wasser sparen. Ein Rückschnitt der Triebe nach der Blüte ist nicht erforderlich (außer für die Optik), denn diese Aster neigt nicht zu Selbstaussaat und "überschwemmt" dadurch nicht den ganzen Garten mit ihren Nachkommen.

In nährstoffreichen Böden gedeiht sie ebenfalls, dann geht es allerdings nicht ganz ohne Pflege, denn die Triebe sollten in dem Fall im Juni eingekürzt werden (etwa in der Höhe halbieren/auf halber Höhe abschneiden). Galatella linosyris bildet nach dieser Maßnahme nämlich Seitentriebe, wächst buschiger und bleibt niedriger. Sie ist damit standfester, und das ist gut so, denn in fetteren Böden fallen die Blütentriebe ohne diesen Rückschnitt gern mal auseinander.

Galatella linosyris – Goldhaar-Aster Eine Besonderheit der (Gold-)Steppen-Aster sind sicherlich die Blüten, die nur aus den gelben Röhrenblüten bestehen, die Zungen- oder Strahlenblüten jedoch fehlen. In Verbindung mit den schmalen, blaugrünen, grasartigen Blättchen lässt sie das zart und feingliedrig wirken, gar nicht so rustikal wie manch andere Aster daherkommt. Von Weitem erinnert sie an Dill mit seinen gelben Blütendolden und dem filigranen Laub. Bei der Goldhaar-Aster macht’s zudem mal wieder die Menge: So klein die goldgelben Einzelblüten auch sind, zusammen schaffen sie ein gelbes "Meer".

Im Versuchsgarten hat es ein paar Jährchen gedauert, bis sich Galatella linosyris (Aster l.) etabliert hatte, wohl weil ihr selbst der ungedüngte Lehmboden in unserem Garten noch zu "fett" war. Oder zu schwer, das könnte auch sein. Jetzt jedenfalls erfreut uns diese einheimische Staude Jahr für Jahr mehr. In der Natur gehen ihre Bestände hingegen stetig zurück und die Bundesländer mit Naturstandorten schlagen bereits Alarm.


Galatella linosyris – Goldhaar-Aster, Gold-Aster

Wuchshöhe: 40-60 cm
Blütenfarbe: goldgelb
Blütezeit: September, Oktober
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Bienenweide; Dachbegrünung
Hinweis: sehr wertvolle Wildstaude;
bereits im Hortus Eystettensis erwähnt

Galatella sedifolia 'Nana' – Sedumblättrige Aster
alt: Aster sedifolius 'Nanus'

Galatella sedifolia 'Nana' – Sedumblättrige Aster Wie Aster linosyris wurde auch Aster sedifolius vor einer Weile in die Gattung Galatella umquartiert. So richtig durchgesetzt hat sich die neue Gattungsbezeichnung (wie auch bei anderen Astern-Arten) in Deutschland noch nicht. Warum auch? Ist ja erst gut 20 Jahre her und wer weiß, ob der Name bleibt! Aussitzen erscheint halt vielen in vielen Bereichen als die beste Option.

Wer sich die deutschen Namen Zwerg-Wild-Aster und Wilde Zwerg-Aster für die Sorte 'Nana' ausgedacht hat, dem ist marketingtechnisch ein toller Coup gelungen: Niedlich, entzückend, charmant sind tatsächlich ein paar Attribute, mit denen man 'Nana' beschreiben könnte.

Galatella sedifolia 'Nana' – Sedumblättrige Aster Das heißt, vorausgesetzt, diese Aster hat den richtigen Standort, an dem sie mit 30-40 cm Höhe niedrig bleibt. Steht sie am Pflanzplatz nur etwas zu gut im Futter und bekommt sie zudem ein bisschen mehr Wasser, kann man Zweifel am Sortennamen 'Nana' bekommen, denn 60-80 cm – wie für die Art angegeben – sind dann durchaus drin. Richtig aufgefallen ist mir das erst beim Überarbeiten meiner Astern-Seiten, als ich alle enthaltenen Informationen noch mal genau nachgeprüft habe:

Galatella sedifolia 'Nana' – Sedumblättrige Aster Wenn ich nicht wüsste, dass alle Galatella sedifolia 'Nana' bei mir im Garten von ein und derselben Mutterpflanze (meiner einzigen damals) stammen und ich sie nicht selbst vermehrt hätte … Zwei Exemplare im Steingarten wachsen niedrig wie "echte" 'Nanas', mehrere Pflanzen in verschiedenen Staudenbeeten über den ganzen Garten verteilt wachsen hoch wie "normale" Sedumblättrige Astern. Ich lasse das jetzt mal so stehen.

Galatella sedifolia 'Nana' – Sedumblättrige Aster Galatella sedifolia 'Nana' – Austrieb

Galatella sedifolia zeichnen ihr horstiger Wuchs ohne Ausläufer sowie ihre Trockenheitsverträglichkeit aus. Ein bodennaher Rückschnitt der vorjährigen Blütentriebe im Frühling genügt als Pflegemaßnahme vollauf, denn sie sät sich nicht aus. Vielleicht noch ein bisschen Dünger oder Kompost (ohne Unkrautsamen) bei dieser Gelegenheit, aber bitte nicht zu viel, damit sie nicht "ins Kraut schießt" und schön buschig bleibt.

Mit der Blütezeit im Spätsommer kommt die Sedumblättrige Aster besonders in Gesellschaft von zarten Gräsern und höheren Herbstblühern gut zur Geltung. Diese dankbare, robuste und ausdauernde Staude hat trotz aller Irritationen das Prädikat besonders empfehlenswert verdient!


Galatella sedifolia 'Nana' – Sedumblättrige Aster

Wuchshöhe: 30-40 cm
Blütenfarbe: zart lila
Blütezeit: August, September
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken-frisch
Verwendung: Bienenweide
Hinweis:


Zum Seitenanfang


Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkraut)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)


Galatella linosyris
Galatella sedifolia 'Nana'