Geum rivale – Bach-Nelkenwurz

 Geum rivale – Bach-Nelkenwurz Ebenfalls bei uns in Deutschland heimisch und ebenfalls noch sehr häufig ist die Bach-Nelkenwurz. Im Gegensatz zur Echten Nelkenwurz sät sie sich nur an zusagenden Standorten aus und selbst dort fällt sie damit nicht sonderlich unangenehm auf.

Der richtige Standort ist bei Geum rivale – wie der Name bereits sagt – ausreichend feucht, gern am Rand von Bächen, Teichen und Tümpeln sowie in feuchten Wiesen, sonnig bis halbschattig. An solchen Plätzen bildet die Bach-Nelkenwurz üppige Horste mit einer nicht gerade spektakulären, aber interessanten Blüte: Die Blütenblätter sind so kurz, dass von den nickenden Blütenköpfchen praktisch nur die purpurrosa bis weinroten Kelchblätter zu sehen sind.

 Geum rivale – Bach-Nelkenwurz Die Pflege beschränkt sich bei Geum rivale auf ein Minimum: Für frischen bis feuchten Pflanzplatz sorgen und im Frühjahr (oder bereits im Herbst, ganz nach Belieben) die abgestorbenen Triebe komplett abschneiden.

Sehr apart ist auch die weiß bis gelblich blühende Form.


Geum rivale – Bach-Nelkenwurz

Wuchshöhe: 30-45 cm
Blütenfarbe: weißlich-rosa mit rotbraun
Blütezeit: Mai, Juni
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch-feucht
Verwendung: Flachmoore; Bachläufe
Hinweis: Fruchtschmuck; wintergrün


Geum triflorum var. triflorum – Prärie-Nelkenwurz, Dreiblütige Nelkenwurz

Geum triflorum – Prärie-Nelkenwurz, Dreiblütige Nelkenwurz, Blüten Die Prärie-Nelkenwurz gedeiht überall da, wo’s trocken und sonnig ist. Bei ihrem zierlichen Wuchs wirkt sie am besten in kleinen Grüppchen von drei bis fünf Pflanzen (Pflanzabstand ca. 20 cm). Wobei: Zu trocken sollte Geum triflorum var. triflorum nicht stehen, denn bei längerer Trockenheit im Sommer sterben die Blätter ab; sowie wieder Wasser kommt, treibt die Pflanze neu aus. Staunässe kann ihm allerdings gefährlich werden, besonders im Winter. Nässeschäden in der kalten Jahreszeit sind nicht mehr zu reparieren, die quittiert die Prärie-Nelkenwurz – obwohl sie eigentlich winterhart ist – mit Totalausfall.

Geum triflorum – Prärie-Nelkenwurz, Dreiblütige Nelkenwurz. Samenstände Schon beim Pflanzen sollten Sie der Prärie-Nelkenwurz genügend Abstand zu den Nachbarn einräumen; sie möchte nicht bedrängt werden. Ein Standort im Steingarten kommt ihren Ansprüchen am ehesten entgegen. Am besten so gepflanzt, dass man Geum triflorum var. triflorum stets im Blick hat: die zarten gefiederten Blätter, die reizenden purpurrosa Blütenglöckchen und erst recht natürlich die bezaubernden Samenstände, die lange Zeit wie silbrigweiße Perücken an den Stielen hängen.


Geum triflorum var. triflorum – Prärie-Nelkenwurz

Wuchshöhe: 25 cm
Blütenfarbe: rötlich-weiß
Blütezeit: April, Mai
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Steingarten
Hinweis: Nachblüte im Sommer; Fruchtschmuck



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkraut)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)


Geum rivale
Geum triflorum var. triflorum