Heliopsis helianthoides var. helianthoides – Gewöhnliches Sonnenauge

(Pflanzenfamilie: Asteraceae – Korbblütler)

Heliopsis helianthoides var. helianthoides bevorzugt frische Böden, kommt mit trockenen Phasen aber ebenfalls ganz gut zurecht. Bei langandauernder Trockenheit – vor allem im Frühsommer – bleibt sie deutlich unter ihrer normalen Größe und wird dann vielleicht mal einen Meter hoch. In nährstoffärmeren Böden werden regelmäßige Düngergaben mit einer reicheren Blüte belohnt.

Heliopsis helianthoides – Gewöhnliches Sonnenauge mit C-Falter
Heliopsis helianthoides mit C-Falter

Weitere Pflegemaß­nahmen braucht das Gewöhnliche Sonnenauge nicht. Ob Sie Verblühtes bis zum Frühling stehen lassen oder schon im Herbst abschneiden, bleibt Ihnen überlassen. Selbstaussaat ist jedenfalls nicht groß zu befürchten.

Das Gewöhnliche Sonnenauge ist eine robuste Staude für die volle Sonne, die früher in keinem Bauerngarten fehlen durfte. Zusammen mit der Sonnenbraut (Helenium autumnale-Hybriden oder -Sorten – vielleicht nicht gerade rein gelb blühende, sondern bräunlich oder rötlich blühende, sonst wird’s eventuell zu eintönig), Elfenbeindistel (Eryngium giganteum) Heliopsis helianthoides – Gewöhnliches Sonnenauge und hohen Astern zeigt Heliopsis helianthoides var. helianthoides ihren ganzen Charme als Insekten­magnet und hoch­sommerlicher Dauerblüher.

So üppig wie das Gewöhnliche Sonnenauge normalerweise blüht, langt’s auch für den einen oder anderen Blumenstrauß fürs Haus oder fürs Büro. Noch ungefärbte Seitenknospen sollten Sie abschneiden, bevor Sie die Blütenstiele in die Vase stellen, sie halten dann länger.

Heliopsis helianthoides var. helianthoides stammt ursprünglich aus den USA, hat es jedoch über den großen Teich geschafft und tingelt mittlerweile auch hierzulande als unbeständiger Neophyt (Stand April 2018) in ein paar Gebieten durch die Natur (vornehmlich in Nordbayern).

Wer vom Gewöhnlichen Sonnenauge nicht genug bekommen oder haben kann: Vermehrung durch Teilung der Wurzelstöcke im Frühjahr oder Herbst und die Teilstücke gleich am neuen Standort einsetzen. In den ersten paar Wochen ans Gießen denken, wenn es nicht ausreichend regnet.

Heliopsis helianthoides var. helianthoides – Gewöhnliches Sonnenauge

Wuchshöhe: 120-150 cm
Blütenfarbe: leuchtend gelb
Blütezeit: Juli, August, September
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Solitär; Schnittpflanze; Insektenmagnet
Hinweis:



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)