Helleborus – Christrose, Nieswurz, Lenzrose

(Pflanzenfamilie: Ranunculaceae – Hahnenfußgewächse)

Christrosen gelten wie keine andere Staudenart als Verkünder des Frühlings: Wenn sie blühen, ist das Frühjahr nicht mehr weit, selbst wenn ihre Blüten manchmal noch Schnee und Eis ertragen müssen. Dabei stehen ihnen andere Stauden in puncto Blühbeginn oft kaum nach, nehmen wir doch bloß die Busch-Windröschen (Anemone nemorosa) oder das Echte Lungenkraut (Pulmonaria officinalis). In manchen Jahren beginnen Sie fast zeitgleich mit den Lenzrosen zu blühen. Zumindest ist das in meinem Garten so, Helleborus-Blüte im Dezember oder Januar hatte ich erst einmal.

Helleborus niger subsp. niger – Christrose, Nieswurz
Helleborus niger subsp. niger – Schwarze Nieswurz

Was den Blütenstand der Helleborus-Arten auffällig wirken lässt, sind nicht etwa Blütenblätter. Es sind vielmehr weiß, gelblich, grünlich oder purpur gefärbte Hüllblätter, die uns ins Auge fallen. Die Blüten selbst bemerkt außer den Insekten niemand.

Mit ihren großen, lederartigen Blättern zählen die Lenzrosen zu den Blattschmuckstauden, die rund ums Jahr und auch ohne Blüten eine wichtige Aufgabe als Mittler zwischen Blütenstauden erfüllen. Christrosen brauchen kalkhaltige Böden, die meisten lieben halbschattige bis schattige und trockene Pflanzplätze. Damit sind sie ideal für die Problemzone "Gehölzunterpflanzung".

Noch ein Hinweis: Helleborus (alle Arten) ist in allen Teilen giftig!


Helleborus argutifolius – Korsische Nieswurz

Helleborus argutifolius – Korsische Nieswurz mit Winterschaden
Helleborus argutifolius mit Winterschaden

Ein ganz besonders Schöner unter den Nieswurz-Arten ist Helleborus argutifolius. Er blüht im März/April sozusagen als Triebabschluss an den Vorjahrestrieben. In manchen Wintern leiden seine Blätter als Folge von zu viel Sonne und/oder Frost unter Brennflecken und dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie ignorieren diesen Schönheitsfehler bis nach der Blüte oder Sie schneiden solche unschönen Triebe ab und verzichten damit auf die Blüte. Letzteres wäre schade, denn die lockeren Blütenstände mit den gelblichgrünen Hüllblättern sind sehr apart.

Helleborus argutifolius – Korsische Nieswurz , Sämlinge
Helleborus argutifolius – Sämlinge

Nach der Blüte dürfen Sie getrost zur Schere greifen, denn dann sterben die alten Triebe ohnehin ab, und mit einem rechtzeitigen Rückschnitt verhindern Sie, dass sich der Helleborus argutifolius aussät (was er nur zu gern tut). Die Pflanze treibt dann neu durch und ihre großen, glänzenden Blätter, sind das ganze Jahr über der ruhende Pol jeder (Halbschatten-)Staudengesellschaft. Im Sommer sind bei der Korsischen Nieswurz Brennflecken auf den Blättern übrigens selbst an sonnigeren Plätzen nur bei extremer Trockenheit zu befürchten.


Helleborus argutifolius – Korsische Nieswurz

Wuchshöhe: 30-50 cm
Blütenfarbe: grünlich
Blütezeit: März, April
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung:
Hinweis: wertvolle Wildstaude; wintergrün


Helleborus niger subsp. niger – Christrose, Schwarze Nieswurz

Helleborus niger subsp. niger – Christrose, Schwarze Nieswurz Die Sorten der Schwarzen Nieswurz treiben es ganz schön bunt: weiß, grünlich, rosa, purpur – ständig kommen neue Sorten mit neuen Blütenfarben und -formen auf den grünen Markt.

Helleborus niger subsp. niger – Christrose, Schwarze Nieswurz
Helleborus niger subsp. niger – Sämlinge

Wer Wert auf Sortenechtheit legt, sollte akribisch alle verblühten Blütentriebe entfernen, um Selbstaussaat und Kreuzungen zu vermeiden. Gerade diese Vielfalt, die sich im Lauf der Jahre aus den Kreuzungen entwickelt, macht aber meines Erachtens den besonderen Reiz aus.

Helleborus niger ist deshalb ideal für Pflanzungen (in kalkhaltigem Substrat), die weitgehend sich selbst überlassen bleiben. Im Versuchsgarten darf er sich unter einem Ahorn (Acer) mit Acanthus hungaricus (Balkan-Bärenklau) um jeden Tropfen Wasser streiten. Verlierer gibt es in diesem Wettkampf nicht – nur Gewinner.


Helleborus niger subsp. niger – Christrose, Schwarze Nieswurz

Wuchshöhe: 20-30 cm
Blütenfarbe: weiß, creme, rot, purpur u.v.m.
Blütezeit: (Dezember, Januar), Februar, März, April
Lichtverhältnisse: halbschattig-schattig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung:
Hinweis: wertvolle Wildstaude; liebt Kalk; wintergrün


Zum Seitenanfang


Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)


Helleborus argutifolius
Helleborus niger subsp. niger