Hyssopus officinalis – (Blauer) Ysop, Arznei-Ysop

(Pflanzenfamilie: Lamiaceae – Lippenblütler)

Der Arznei-Ysop ist eine altbekannte Heil- und Gewürzpflanze (leichter Minzegeschmack)), die schon in Großmutters Garten einen festen Platz hatte. Gesammelt wird zur Blütezeit, also im Hochsommer, denn für Tees und Abkochungen werden Blätter und Blüten verwendet. Frische, junge Blätter können sparsam zu Blattsalaten gegeben werden. Sparsam deshalb, weil das Aroma nicht jedermanns Sache ist. Erst mal vorsichtig rantasten also.

Hyssopus officinalis – Blauer Ysop, Arznei-Ysop Ich überlasse den Hyssopus officinalis meistens den Insekten, denn Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und viele mehr sind geradezu verrückt nach den Blüten dieses hübschen Halbstrauches; zur Wahl steht der Ysop in drei Farben: mit blauen, rosa und weißen Blüten. Er hat für den Garten einen so hohen Zierwert, dass es schade wäre, ihn radikal herunterzuschneiden, wenn er gerade am schönsten ist, nämlich zur Blütezeit. Deshalb verschiebe ich den Rückschnitt aufs Frühjahr. Um Hyssopus in Form zu schneiden, sollte man die Gartenschere ruhig tief ansetzen, damit er schön gleichmäßig bleibt.

Hyssopus officinalis – Blauer Ysop, Arznei-Ysop Für Heilzwecke könnte man einen Ysop separat im Kräutergarten oder in einer unbeachteten Gartenecke ansiedeln. Viel braucht er ja nicht: ein trockenes Plätzchen, reichlich Sonne und seine Ruhe. Hyssopus-Pflanzen werden allerdings ordentlich ausladende Büsche, daran sollten Sie bei der Standortsuche denken.

Hyssopus officinalis – Blauer Ysop, Arznei-Ysop Wer gern rund ums Mittelmeer urlaubt, kennt Ysop vielleicht vom Naturstandort. Inzwischen bräuchte man gar nicht mehr so weit zu reisen, denn er hat sich in Deutschland ebenfalls in freier Natur etabliert – bevorzugt in Mitteldeutschland – und trägt den Status "eingebürgerter Neophyt". Es wird kolportiert, dass es sich bei den Vorfahren der heute in Deutschland wild vorkommenden Hyssopus officinalis um "Kulturflüchtlinge" handelt, soll heißen, dass sich Samenkörner aus den Gärten und Parks in die freie Landschaft abgesetzt haben und dort erfolgreich gekeimt sind. Keine Angst, die Gefahr, dass der Ysop im Garten durch Selbstaussaat lästig wird, ist recht gering; sie geht eigentlich eher gegen null.

Über den Begriff "Kulturflüchtlinge" könnte man jetzt länger diskutieren. Gebraucht man ihn richtig, wenn jemand oder etwas aus einer Kultur oder vor der Kultur flüchtet? Und überhaupt: Macht die neue political correctness im Sprachgebrauch vor Pflanzen halt? Muss wohl, ansonsten wäre ja die Formulierung "Kultur-Geflüchtete" der Begriff der Wahl.

Hyssopus officinalis – (Blauer) Ysop, Arznei-Ysop

Wuchshöhe: 40-60 cm
Blütenfarbe: blau, auch rosa und weiß
Blütezeit: Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Insektenmagnet
Hinweis: Heilpflanze; eingebürgerter Neophyt



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)