Iberis sempervirens – Immergrüne Schleifenblume

(Pflanzenfamilie: Brassicaceae – Kreuzblütler)

Als "Neuankömmling" in der heimischen Pflanzenwelt fremdelt die Immergrüne Schleifenblume noch etwas, doch sie ist in einigen Gegenden Deutschlands auf dem besten Weg vom unbeständigen Neophyt zum dauerhaften.

Iberis sempervirens – Immergrüne Schleifenblume Überall dort, wo ein weiß blühender "Boden­decker" gefragt und das Teppich-Schleierkraut (Gypsophila repens) zu niedrig ist, springt Iberis sempervirens in die Bresche. Sie gehört zu den Halbsträuchern, denn ihre Stängel verholzen, aber davon ist im Mai ebenso wenig zu sehen wie von ihren Blättern: Zur Blütezeit sieht man nur noch weiß – ein weißes Blütenmeer (mitunter mit einem zartrosa Touch).

Iberis sempervirens – Immergrüne Schleifenblume im Verblühen
Iberis sempervirens im Verblühen

Im Verblühen färben sich die Blüten der Iberis rosaviolett. Nach der Blüte sollten Sie die Schleifenblume zurückschneiden (nicht radikal, nur etwa um ein Drittel). Durch diesen Rückschnitt behält sie ihren kompakten Wuchs und treibt von innen neu durch. Wenn sie ihren Horst anhäufeln, wächst die Iberis ebenfalls kräftiger und stabiler, weil die Triebe in der Erde zusätzliche Wurzeln bilden. Das ist gleichzeitig die bequemste Art, Iberis sempervirens zu vermehren, denn die bewurzelten Triebe können abgeteilt und verpflanzt werden. So einfach kann Pflanzenvermehrung sein!

Iberis sempervirens ist ziemlich trockenheitsverträglich und damit für vollsonnige Plätze in Trockenmauern oder im Steingarten geeignet. Beachten Sie jedoch, dass die Immergrüne Schleifenblume nicht eben zierlich wächst; ein einzelnes Exemplar beansprucht nach ein paar Jahren gut und gern einen viertel Quadratmeter Platz.

Iberis sempervirens – Immergrüne Schleifenblume mit Kleinem Kohlweißling
Iberis sempervirens mit Kleinem Kohlweißling

Gute Pflanzpartner mit einer ähnlichen Blütezeit sind Helianthemum (Sonnenröschen), Brunnera macrophylla (Großblättriges Kaukasus-Vergissmeinnicht), Aquilegia vulgaris (Gewöhnliche Akelei), Aurinia (Alyssum) saxatilis, (Felsen-Steinkresse) und Linum perenne (Ausdauernder Lein).

Winterhart (mehrjährig) ist die Iberis sempervirens im Übrigen ebenfalls. Lassen Sie die Schleifenblume aber ruhig hungern. Pflanzen, die etwas darben mussten, überstehen den Winter besser als solche, die gut "im Futter stehen".

Iberis sempervirens – Immergrüne Schleifenblume

Wuchshöhe: 20-25 cm
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: April, Mai
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Trockenmauern, Tröge
Hinweis: wintergrün



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)