Iberis sempervirens – Immergrüne Schleifenblume, Bauernsenf

(Pflanzenfamilie: Brassicaceae – Kreuzblütler)

Wie auch immer sie das geschafft hat, Iberis sempervirens ist in Deutschland der Sprung aus den Gärten in die Natur geglückt. Als "Neuan­kömmling" in der einheimischen Pflanzenwelt (sie stammt aus dem Mittelmeergebiet) fremdelt die Immergrüne Schleifenblume noch etwas, doch sie ist in einigen Gegenden Deutschlands auf dem besten Weg vom unbeständigen Neophyt zum dauerhaften.

Iberis sempervirens – Immergrüne Schleifenblume Überall dort, wo ein weiß blühender "Boden­decker" gefragt und das Teppich-Schleierkraut (Gypsophila repens) oder das Teppich-Seifenkraut (Saponaria ocymoides 'Alba') zu niedrig sind, springt Iberis sempervirens in die Bresche. Sie gehört zu den Halb­sträuchern, denn ihre Stängel verholzen, aber davon ist im Mai ebenso wenig zu sehen wie von ihren Blättern: Zur Blütezeit sieht man nur noch wein weißes Blütenmeer (mitunter mit einem zartrosa Touch).

Im Verblühen färben sich die Blüten der Iberis rosaviolett. Nach der Blüte sollten Sie die Schleifenblume zurückschneiden (nicht radikal, nur etwa um ein Drittel). Durch diesen Rück­schnitt behält sie ihren kompakten Wuchs und treibt von innen neu durch. Wenn sie ihren Horst anhäufeln, wächst die Iberis ebenfalls kräftiger und stabiler, weil die Triebe in der Erde zusätz­liche Wurzeln bilden. Das ist gleichzeitig die bequemste Art, Iberis sempervirens zu vermeh­ren, denn die bewurzelten Triebe können abge­teilt und verpflanzt werden. – Pflanzenver­meh­rung leicht gemacht.

Iberis sempervirens – Immergrüne Schleifenblume im Verblühen
Iberis sempervirens im Verblühen

Iberis sempervirens bevorzugt mineralische Böden (kalkhaltig) und ist damit für (vollsonnige) Plätze in Trockenmauern oder im Stein­garten geeignet. Beachten Sie jedoch, dass die Immergrüne Schleifenblume nicht eben zierlich wächst; ein einzelnes Exemplar beansprucht nach ein paar Jahren gut und gern einen vier­telsten Quadratmeter Platz.

Gute Pflanzpartner für die Immergrüne Schleifenblume mit einer ähnlichen Blütezeit sind Pulsatilla vulgaris (Gewöhnliche Küchenschelle), Brunnera macrophylla (Großblättriges Kaukasus-Vergissmeinnicht), Aquilegia vulgaris (Gewöhnliche Akelei), Aurinia (Alyssum) saxatilis, (Felsen-Steinkresse), Primula veris (Echte Apotheker-Schlüssel­blume) und Phlox divaricata (Blauer Phlox, Wald-Phlox) oder Phlox douglasii (Polster-Phlox). Zu weißen Blüten lässt sich halt jede andere Blütenfarbe kombinieren.

Iberis sempervirens – Immergrüne Schleifenblume im Winter
Iberis sempervirens im Winter

Winterhart (mehrjährig) ist die Iberis sempervirens im Übrigen selbstverständlich, sie ist – wie ihr deutscher Name schon sagt – sogar immergrün. Da sollten Sie sich allerdings nicht zu viel erwarten, was Iberis sempervirens bietet, ist im Vergleich zu anderen Immergrünen (beispiels­weise Teucrium x lucidrys, der Immergrüne Edel-Gamander) eher mau. Teilweise oder bedingt immergrün, wäre daher vielleicht die bessere Beschreibung. Während der Vegetations­phase sollten Sie die Schleifen­blume zudem ruhig hungern lassen, also sparsam mit Dünger umgehen. Pflanzen, die etwas darben mussten, überstehen den Winter (insbesondere Kahlfröste) besser als solche, die gut "im Futter stehen".

Iberis sempervirens – Immergrüne Schleifenblume mit Kleinem Kohlweißling
Iberis sempervirens mit Kleinem Kohlweißling

Das gilt selbst für die Wasserversorgung, denn Iberis sempervirens verträgt Trockenheit sehr gut. Das hat sie hauptsächlich ihren kleinen, schmalen Blättchen zu verdanken, die keine nennenswerte Verdunstungsfläche bieten. Halten Sie sich also ruhig beim Gießen zurück. Außer in extremen Trocken­jahren kommt die Schleifenblume mit dem zurecht, was vom Himmel fällt.

In den Staudengärtnereien und Garten-Centern ist erstaunlich oft die reine Art dieses Frühjahrs­blühers im Angebot und keine Sorten. Das erstaunt mich, denn bei vielen anderen Stauden könnte man meinen, nur Sorten seien würdig, in den Garten gepflanzt zu werden. Nicht so offenbar bei der Iberis sempervirens, obwohl es durchaus Sorten von ihr gibt. Sie unterscheiden sich vornehmlich in der Wuchshöhe und der Blütezeit untereinander und von der Art.

Iberis sempervirens für Lasioglossum nitidulum

Obwohl Iberis sempervirens keine einheimische Pflanze ist und obwohl es ihr nur an wenigen Stellen in Deutschland gelungen ist, sich in der Natur zu etablieren, haben Wissenschaftler ihren Pollen in den Nestern einer Wildbienen-Art gefunden: Lasioglossum nitidulum (Glänzende Schmalbiene). Das lässt zwei Schlüsse zu: Entweder haben die Wissenschaftler zufällig Nester von Lasioglossum nitidulum untersucht, die nahe eines der wenigen neophytischen Iberis-sempervirens-Vorkommens angelegt waren, oder aber die Nester lagen in der Nähe von Gärten, in denen die Immergrüne Schleifenblume kultiviert wurde.

Iberis sempervirens – Immergrüne Schleifenblume Wie auch immer. Es beweist jedenfalls, dass Wildbienen nicht nur auf ihre althergebrachten Pollenlieferanten fliegen, sondern dass sie durchaus Neues ausprobieren, und wer – wie die Glänzende Schmalbiene – eh schon Pollen von verschiedenen Kreuzblütlern sammelt (unter anderem von Aurinia saxatilis, Felsen-Steinkresse, und Alyssum montanum, Berg-Steinkraut), nimmt halt auch mal Pollen von einer Iberis. Lasioglossum nitidulum ist zudem von vornherein eine sehr flexible Wildbienen-Art, ihre Weibchen (nur die Weibchen sammeln bei den Wildbienen und bauen die Nester) bedienen sich bei Pflanzen aus zwölf verschiedenen Pflanzen­familien, um einen Nahrungsvorrat aus Pollen und Nektar für die Larven anzulegen. An Garten-Stauden gehören dazu (neben den obengenan­nten): Echium vulgare (Gewöhnlicher Natternkopf), Campanula poscharskyana (Hänge-Polster-Glockenblume), Jasione laevis (Ausdauerndes Sandglöckchen), Nepeta cataria (Gewöhnliche Katzenminze), Salvia nemorosa (Hain- bzw. Steppen-Salbei) sowie die Königskerzen-Arten Verbascum chaixii (Französische Königskerze) und Verbascum thapsus (Kleinblütige Königskerze).

Wildbienen wie diese nimmt man mit ihren 6 mm Größe kaum richtig wahr, zu bestimmen sind sie so gut wie gar nicht, wenn man sie eventuell doch auf einer Blüte sieht. Da Lasioglossum nitidulum in Deutschland jedoch weit verbreitet und noch häufig ist (selbst in Gärten), ist eine kleine Auswahl an passenden Pollenquellen im Garten für sie nicht verkehrt. Wer dann noch Nistmöglich­keiten wie Steingärten oder wenig bewachsene Flächen (bevorzugt schräg) anbietet, hat viel für diese Art getan. Unterwegs ist die Glänzende Schmalbiene ab Ende März/Anfang April (bis Anfang Juli nur die Weibchen).

Mehr über Wildbienen erfahren Sie auf meiner Seite Wildbienen im Stauden-Garten.

Iberis sempervirens – Immergrüne Schleifenblume

Wuchshöhe: 20-25 cm
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: April, Mai
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Trockenmauern, Tröge, Steingarten
Hinweis: immergrün; bevorzugt kalkhaltigen Boden


Zum Seitenanfang


Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Centaurea (Flockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Datisca (Scheinhanf)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Herniaria (Bruchkraut)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linaria (Leinkraut)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Potentilla (Fingerkraut)
Primula (Primel)
Prunella (Braunelle)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)