Liatris spicata – Ährige Prachtscharte

(Pflanzenfamilie: Asteraceae – Korbblütler)

Liatris spicata – Prachtscharte Das Unge­wöhnlichste an der Ährigen Prachtscharte ist sicher ihre Blühweise: Von oben nach unten öffnen sich die kleinen Blütchen an den langen Blütenähren. Normalerweise kennt man das genau andersrum (von unten nach oben), zum Beispiel vom Fingerhut (Digitalis), von der Königskerze (Verbascum) und den Lupinen (Lupinus).

Entfernt erinnert mich die ganze Pflanze mit ihren langen, schmalen Blättern, die bis zu den Blüten hinauf reichen, an eine Flaschenbürste. Die verblühten Blütenstände von Liatris spicata werden häufig und gern in der Floristik verwendet. Grund genug, die Ährige Prachtscharte im Garten zu pflanzen und selbst kreativ zu werden. Und ein Grund, die herbstlichen Pflegemaßnahmen aufzuschieben und den Rückschnitt aufs Frühjahr zu legen, denn die verblühten Blütenstände sind sehr dekorativ im winterlichen Garten; die Selbstaussaat hält sich dabei in Grenzen.

Der Naturstandort in Nordamerika sind feuchte Wiesen, im Garten freundet sich Liatris spicata jedoch mit jedem normal frischen Boden an. Dauernass will sie ihren Standort auf keinen Fall – schon gar nicht im Winter –, da würden ihre Knollen(-wurzeln) faulen (wie sie das dann auf den sumpfigen Wiesen daheim in Amerika macht, weiß ich auch nicht). Eher hält die Ährige Prachtscharte Trockenheit (viel Trockenheit) aus, wie ihre Sämlinge bei mir immer wieder unter Beweis stellen: Liatris keimt, wächst und blüht bei mir in den offenen Fugen gepflasterter Gartenpartien.

Große züchterische Ambitionen hat die Liatris spicata noch nicht geweckt, das Angebot an Sorten ist sehr überschaubar. Einzig die samenvermehrbare Sorte 'Floristan Weiß' ('Floristan White') hilft ein wenig aus dem Dilemma "Ich hab eine Prachtscharte, aber nichts dazu.". Liatris spicata – Prachtscharte Es ist nämlich schon speziell, das Blauviolett der Blüten (der Art). Weil die straff aufrecht wachsenden Blütenkerzen gut etwas Auflockerung vertragen, passen Ziergräser prima dazu: Eragrostis curvula (Bogen-Liebesgras) oder Molinia arundinacea (Rohr-Pfeifengras) zum Beispiel. Und Blühpartner wie Kalimeris yomena (Schönaster) und Leucanthemum x superbum (Garten-Margerite). Oder wie wäre es mit Lysimachia clethroides (Schnee-Felberich/Entenschnabel-Felberich)?

Liatris spicata – Ährige Prachtscharte

Wuchshöhe: 70-100 cm
Blütenfarbe: blauviolett
Blütezeit: Juli, August, September
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: frisch-feucht
Verwendung: Schnittpflanze
Hinweis:



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)