Lithospermum purpurocaeruleum – Blauroter Steinsame, Purpurblauer Steinsame
alt: Buglossoides purpurocaeruleum

(Pflanzenfamilie: Boraginaceae – Raublattgewächse)

Erst zieht mer’s groß und dann wern’s frech. Erst hat es Jahre gedauert, bis der Blaurote Steinsame im Garten sesshaft geworden ist und üppig geblüht hat, und nun werden wir ihn kaum mehr los. Lithospermum purpurocaeruleum wuchert und seine Ausläufer erobern Jahr für Jahr mehr Fläche. – Zeit für eine Radikalkur!

Lithospermum purpurocaeruleum – Blauroter Steinsame

Das ist leichter gesagt als getan, weil sich der Steinsame nicht so einfach fügt und einen Rauswurf akzeptiert. Irgendwo reißen die langen Ranken beim Entfernen ab und zurück bleibt ein kleines bewurzeltes Stückchen im Boden, das zu einer neuen selbstbewussten Pflanze heranwächst. Hatte ich die nicht …? Ja, ich hatte, aber nicht gründlich und vollständig genug.

Lithospermum purpurocaeruleum – Blauroter Steinsame, Blüten

Wer Lithospermum purpurocaeruleum im Garten ansiedeln möchte, sollte sich das gut überlegen. Zur Hangbefestigung zum Beispiel ist es hervorragend geeignet. Ideal ist es zudem in Ecken, in denen man seltener zu Pflegemaßnahmen kommt, allerdings nur, wenn der Garten groß genug ist. Schön ist auch eine Gehölzunterpflanzung mit dem Steinsame, quasi anstelle des Efeus (Hedera), der dort gern zum Einsatz kommt. In der Nähe des Steinsame sollten jedenfalls ausschließlich durchsetzungsstarke andere Pflanzen stehen, die sich gegen ihn behaupten können.

Lithospermum purpurocaeruleum – Blauroter Steinsame, Blüten

Seinen deutschen Namen verdankt der Blaurote bzw. Purpurblaue Steinsame seinen Blüten, die zunächst purpurrosa, später dann kräftig blau sind. Viele kennen dieses reizvolle Farbenspiel vielleicht vom Echten/Kleingefleckten Lungenkraut (Pulmonaria officinalis), das zur selben Pflanzenfamilie gehört, den Boraginaceae (Raublattgewächse). Lithospermum sät sich selbst aus und trägt damit noch mehr (neben den Ausläufern) zu seiner Verbreitung bei. Die verblühten Blüten aus dem Rankengewirr herauszuschneiden, um das zu verhindern, ist sehr mühsam.

Lithospermum purpurocaeruleum verträgt es trocken, absolut trocken. Das gilt jedoch nur für eingewachsene Pflanzen. In den ersten Wochen nach der Pflanzung benötigt es eine ausreichende Wasserversorgung, bei Regenmangel sollte deshalb moderat und regelmäßig gegossen werden.

Der Blaurote Steinsame war übrigens schon mal "Staude des Jahres". Er ist in Deutschland heimisch und weder besonders geschützt noch gilt er als gefährdet. Bei seiner Wuchskraft hätte mich alles andere auch erschüttert.

Lithospermum purpurocaeruleum – Blauroter Steinsame, Purpurblauer Steinsame
alt: Buglossoides purpurocaeruleum

Wuchshöhe: 30 cm
Blütenfarbe: von purpurrosa nach blau
Blütezeit: April, Mai
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Dachbegrünung
Hinweis: Blüten erst purpurrosa, dann blau



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)