Petrorhagia saxifraga – Steinbrech-Felsennelke

(Pflanzenfamilie: Caryophyllaceae – Nelkengewächse)

Petrorhagia saxifraga – Steinbrech-Felsennelke Ich muss mich entschuldigen. Bei der Petrorhagia. Lange habe ich sie als Mimose und Empfindelchen betrachtet und bezeichnet, inzwischen hat sie mich eines Besseren belehrt: Sie hat sich ausgesät (nicht unmäßig oder gar lästig) und taucht an den verschiedensten Stellen im Garten auf, zuweilen an Plätzen, die so gar nichts mit dem idealen Standort für Felsennelken zu tun haben.

Petrorhagia saxifraga – Steinbrech-Felsennelke, Austrieb
Petrorhagia saxifraga – Austrieb

Einige Exem­plare habe ich unter einer üppig über­hängenden niedrigen Weide "ausgegraben", wo sie es sich auf einem Fleckchen mit halb verrottetem Rindenmulch im tiefsten Schatten gemütlich gemacht haben. Andere selbst gesuchte Lieblingsplätze sind inmitten von niedrigen Polsterstauden wie der Kaukasischen Gänsekresse (Arabis caucasica) oder dem Sand-Thymian (Thymus serpyllum) und die offenen Pflasterfugen von Wegen sowie Wege mit Rindenmulch. So viel zum Thema "Durch Rindenmulch versauert der Boden".

Der einzige Standortanspruch einer Petrorhagia saxifraga, der ihr an diesen Plätzen zuverlässig erfüllt wird, ist der trockene Boden. Die weiteren in der Gartenliteratur kommunizierten wie kalkhaltig und sehr, sehr mager sind für sie dann wohl doch eher zweitrangig.

Die Petrorhagia ähnelt im Wuchs dem niedrigen Schleier­kraut (Gypso­phila repens) und bildet hübsche, lockere Polster mit dünnem, dunkel blaugrünem Laub. Ab Juni bis zum Herbst erscheinen ihre zahlreichen kleinen, weißen Blütchen. Von einem Blütenmeer kann man allerdings ebenso wenig sprechen wie von einem dichten (Laub-)Kissen. An der Steinbrech-Felsennelke wirkt alles ein bisschen spärlich, ja reduziert; Begriffe wie zart und filigran beschreiben sie am besten.

Petrorhagia saxifraga – Steinbrech-Felsennelke

Uneingeschränkt kann ich Petrorhagia saxifraga zwar nicht empfehlen, eine Staude für Spezialisten ist sie jedoch auch nicht. Man kann erst mal versuchen, einen vollsonnigen Pflanzplatz an den Naturstandort anzupassen, und den Boden dazu wenn nötig stark abmagern, eventuell aufkalken und für durchlässiges Substrat sorgen. Wenn’s so wird wie bei mir, dann passt sich die Steinbrech-Felsennelke im Lauf der Jahre dem Garten an (und nicht mehr umgekehrt) und dann hat man nichts mehr mit ihr zu tun, außer sich an ihr beziehungsweise ihren Nachkommen zu erfreuen.

Petrorhagia saxifraga – Steinbrech-Felsennelke

Wuchshöhe: 15-25 cm
Blütenfarbe: weiß, leicht rosa
Blütezeit: Juni, Juli, August, September
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Dachbegrünung
Hinweis: wertvolle Wildstaude



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)