Pseudofumaria lutea – Gelber Scheinlerchensporn
alt: Corydalis lutea

(Pflanzenfamilie: Fumariaceae – Erdrauchgewächse)

Pseudofumaria lutea – Gelber Scheinlerchensporn Der Gelbe Schein­lerchensporn ist ein Überraschungs­gast: Es versamt sich gern und reichlich und taucht dann immer wieder mal an Stellen auf, wo man so gar nicht mit ihm gerechnet hätte – auf Wegen, in Mauer­fugen oder sogar in Lichtschächten … An vielen Stellen scheint er auf den ersten Blick zu "schweben", bis man dann bei näherem Betrachten doch irgendwo eine Ritze entdeckt.

Es ist faszinierend, wohin sich so ein Samenkorn verirren kann. Auch im kleinen Gewächshaus, das gepflastert ist, ist Pseudofumaria lutea seit vielen Jahren ein natürlicher Blumenschmuck. Das wundert mich eigentlich, denn so schattig, wie sie’s gern mag, hat sie’s dort nicht. Im Gegenteil – wenn die Sonne scheint, scheint sie auf den Gelben Scheinlerchensporn.

Pseudofumaria lutea – Gelber Scheinlerchensporn, Fruchtstand
Pseudofumaria lutea – Fruchtstand

In "normalem" Gartenboden ist Pseudofumaria lutea hingegen nie lange geblieben, mochte der Standort auch noch so optimal auf ihr "Profil" zugeschnitten sein: mäßig frischer, durchlässiger Boden, wenigstens Halbschatten. Was ihr dort gefehlt hat und was sie unbedingt braucht, ist ausreichend Luftfeuchtigkeit. Diese Anforderung ist eine der wenigen, die wir als Gartenbesitzer nur schwer "künstlich" erfüllen können, zumal wenn die Kombination mit eher trockenem Boden gewünscht ist. Und das ist das Geheimnis unseres kleinen, ansonsten pflanzenlosen Gewächshauses: die Luftfeuchtigkeit.

Pseudofumaria lutea – Samenkorn mit Elaiosom
Pseudofumaria lutea – Samenkorn mit Elaiosom

Wie die Samen überhaupt an die manchmal unzugänglichsten Stellen gelangen, fragt man sich doch, oder? Dafür nimmt Pseudofumaria lutea die Dienstleistung von Ameisen in Anspruch, deren Interesse einem nährstoffreichen, klebrigen Anhängsel (Elaiosom) am Samen des Scheinlerchensporns gilt. Die Samen werden deshalb ins Ameisennest geschleppt, sozusagen "abgeerntet" und einfach liegen gelassen oder wieder nach draußen befördert, wenn sie stören. Ihren Keimradius erweitern die Samen damit enorm. Die Gattungen Viola (Veilchen), Hepatica (Leberblümchen) und andere nutzen ebenfalls die Ameisen­verbreitung mittels/dank Elaiosom. Darunter die Gattung Corydalis (Lerchensporn), der früher auch die Pseudofumaria zugeschlagen wurde, bis man feststellen musste, dass ausgerechnet der Scheinlerchensporn unter allen mit Corydalis verwandten Gattungen am wenigsten mit dem Lerchensporn gemeinsam hat.

Es gibt übrigens auch Pflanzenarten, die ihre (größeren) Samen mit Elaiosom per Luftfracht exportieren; sie nutzen Vögel als Transportmittel.

Pseudofumaria lutea Der Gelbe Scheinlerchensporn mit seinen feingliedrigen Blättern und den luftigen, sonnengelben Blüten den ganzen Sommer lang ist so ein freundlicher Geselle, dass man ihn nicht mehr missen möchte, wenn man ihn erst mal kennengelernt hat. Widersprechen werden mir da nur Gartenbesitzer, die ihm im Steingarten den perfekten Standort bieten und denen er mit seiner Vermehrung durch Selbstaussaat gewaltig auf die Nerven geht. Dabei lässt sich Pseudofumaria lutea im Gegensatz zu manch anderen Stauden doch ziemlich einfach und "rückstandslos" entfernen (herausreißen) ;-).

Pseudofumaria lutea – Gelber Scheinlerchensporn

Wuchshöhe: 20 cm
Blütenfarbe: gelb
Blütezeit: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Lichtverhältnisse: halbschattig-schattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Steingarten
Hinweis: Staunässe vermeiden; wünscht hohe Luftfeuchtigkeit



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)