Sanguisorba – Wiesenknopf, Bibernell

(Pflanzenfamilie: Rosaceae – Rosengewächse)

Sanguisorba minor – Kleiner Wiesenknopf, Blütenstände
Sanguisorba minor – verblühte Blütenstände

Weiter als bis zum Küchen­kraut hat es der Wie­sen­knopf bei uns noch nicht gebracht. Aber es tut sich was, Gärtner, Garten­architekten und Land­schafts­gärtner ent­decken die Gattung Sanguisorba für sich und setzen damit unge­wohnte und unbe­kannte Akzente in Pflanzungen.

Vermehrt werden die Pflanzen durch Teilen älterer Horste im Früh­jahr. Samenvermehrung ist natürlich ebenfalls möglich, fraglich ist allerdings, ob tatsächlich überall artreines Saatgut angeboten wird. Viele Sanguisorba-Arten kreuzen sich nämlich gern untereinander.

Der Kleine und der Große Wiesenknopf sind in Europa heimisch und nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) geschützt.


Sanguisorba minor – Kleiner Wiesenknopf, Pimpinelle

Sanguisorba minor – Kleiner Wiesenknopf, Blüten Sanguisorba minor – der Kleine Wie­sen­knopf – ist vielen viel­leicht als Küchen­kraut unter dem Namen Pimpi­nelle ver­traut: Sie gehörte schon zu Goethes Zeiten unab­dingbar in die Frank­furter Grüne Soße. Ansonsten passt die Pimpinelle gut in Salat­soßen und Quark mit Frühlings­kräutern – ihre Blätter haben ein leichtes Gurkenaroma und werden in der Küche am besten frisch verarbeitet.

Der deutsche Name Pimpinelle sollte eigentlich besser nicht verwendet werden, weil es dadurch zu Verwechslungen mit der botanischen Gattung Pimpinella kommen kann, die im Deutschen ebenfalls Pimpinelle genannt wird. Der weitere deutsche Volksname Bibernell birgt mindestens genauso viel Verwechslungspotenzial, denn Bibernell heißt die Gattung Sanguisorba, Bibernelle die Gattung Pimpinella. Schön unübersichtlich das alles. Im Zweifelsfall sollten Sie sich auf Ihre Nase verlassen, denn die Pimpinella ist der Anis.

Sanguisorba minor – Kleiner Wiesenknopf, Blüten
Sanguisorba minor – Nahaufnahme Blütenstand

Das beste Aroma ent­wickeln die Blätt­chen von Sanguisorba minor (von denen Sie am besten immer die jungen, zarten nehmen) in eher magerem (auf keinen Fall über­düngtem), mäßig trockenem Boden. Leicht kalk­haltiges Substrat wird bevor­zugt und ein sonniger bis halb­schattiger Stand­ort wäre recht. Wo es ihm gefällt, sät sich der Kleine Wiesen­knopf gern und reich­lich aus. Die einzige Pflege, die er braucht, ist daher der Rück­schnitt der verblühten Triebe vor der Samenreife. Eine Arbeit, die ich gern mache (vor allem wenn's heiß ist), denn der leichte Gurkenduft der Pflanze wirkt erfrischend auf mich.

Wegen seiner kleinen, unauffälligen Blütenstände pflanzt wohl niemand den Kleinen Wiesenknopf, obwohl sie von Nahem betrachtet äußerst apart sind. Seine Bestimmung ist ganz klar: Seine Blätter werden in der Küche gebraucht. Gut, dass er schon zeitig im Frühjahr antreibt und bis weit in den Herbst hinein grün bleibt.


Sanguisorba minor – Kleiner Wiesenknopf, Pimpinelle

Wuchshöhe: 40-80 cm
Blütenfarbe: grünlich-rotbraun
Blütezeit: Mai, Juni, Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Insektenmagnet
Hinweis: Heil- und Gewürzkraut; wertvolle Wildstaude


Sanguisorba officinalis – Großer Wiesenknopf

Sanguisorba officinalis sollte man nicht im Kräutergarten verstecken. Mit seinem geradezu ornamentalen Wuchs fügt sich der Große Wiesenknopf in eine Wildstaudenpflanzung
Wildstaudenpflanzungen:

Pflanzungen, die unter Verwendung von heimischen und nicht heimischen Pflanzen – keine Züchtungen – weitgehend sich selbst überlassen werden; der Gärtner greift nur gelegentlich ordnend ein. Eine Wildstauden-Pflanzung kann sich über den ganzen Garten erstrecken oder auf einzelne Bereiche beschränken.

oder auch in ein Staudenbeet ein.

Wird er ins Staudenbeet gepflanzt, muss man jedoch das Extravagante mögen. Denn der Große Wiesenknopf trägt seine Blüten auf langen, im oberen Bereich kahlen Stängeln, die sich über die benachbarten Pflanzen breiten oder mit ihnen verschmelzen. Schön kann ich mir als Pflanzpartner eher rustikale und kompakte Stauden wie zum Beispiel Phlomis russeliana (Brandkraut), Echinacea purpurea (Roter Scheinsonnenhut) oder Kalimeris yomena (Schönaster) vorstellen. Aber auch eine Kombination mit filigranen höheren Gräsern wie Eragrostis curvula (Liebeshain-Gras, Bogen-Liebesgras) würde sicher gut wirken.

Ganz hervorragend passt Sanguisorba officinalis selbstverständlich in Naturgärten zusammen mit anderen einheimischen Wildstauden, die wie sie feuchte Standorte im halbschattigen Bereich schätzen: Filipendula ulmaria (Echtes Mädesüß), Solidago virgaurea (Gewöhnliche Goldrute) und Lythrum salicaria (Blut-Weiderich) seien hier nur genannt.


Sanguisorba officinalis – Großer Wiesenknopf

Wuchshöhe: 100 cm
Blütenfarbe: braunrot
Blütezeit: Juni, Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch-feucht
Verwendung:
Hinweis: Heil- und Gewürzpflanze; wertvolle Wildstaude


Zum Seitenanfang


Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)


Sanguisorba minor
Sanguisorba officinalis