Saxifraga x arendsii – Moos-Steinbrech

Saxifraga x arendsii – Moos-Steinbrech Der Gärtner und Züchter Georg Arends war der Pionier auf dem Gebiet der Moos-Steinbrech-Sorten und experimentierte mit Saxifraga exarata, granulata, hypnoides und rosacea.

Seine Kreuzungen (und inzwischen auch die anderer Züchter, die der Einfachheit halber unter demselben botanischen Namen laufen) bereiten im Garten an kühlen, sonnenabgewandten Plätzen keinerlei Probleme und bilden im Lauf der Zeit ansehnliche Laub-Teppiche. Voraussetzung: Der Boden muss ausreichend Feuchtigkeit bieten, darf am besten nie völlig austrocknen.

Trotzdem ist beim Gießen Vorsicht geboten, damit die Pflanzen nicht "absaufen". Denken Sie daran, dass allein schon die Steine (beim Standort Steingarten) meist genügend Wasser speichern, um die Pflanzen zu versorgen. Anders sieht es aus, wenn Saxifraga x arendsii in Beeten oder auf Grabstätten ausgepflanzt sind – dort passen sie nämlich ebenfalls wunderbar hin. An solchen Standorten brauchen die Pflanzen in Trockenzeiten regelmäßig ein Schlückchen aus der Gießkanne.

Saxifraga x arendsii – Moos-Steinbrech

Wuchshöhe: 10-20 cm
Blütenfarbe: Rosa- und Rottöne
Blütezeit: Mai
Lichtverhältnisse: sonnig-absonnig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung:
Hinweis:


Saxifraga fortunei ('Rubrifolia') – Herbst-Steinbrech

Der Herbst-Steinbrech gehört mit zu den letzten Blühern im Gartenjahr. Dass die erste Nacht mit Minusgraden den Blüten (und auch den Blättern) den Garaus macht, ist deshalb nicht ausgeschlossen. Für uns ist das natürlich mehr als ärgerlich. Da warten wir das ganze Gartenjahr geduldig auf den filigranen, weißen Blütenzauber und dann: peng!

Saxifraga fortunei 'Rubrifolia' – Herbst-Steinbrech Doch Saxifraga fortunei macht auch in der blütenlosen Zeit etwas her: Ihre bräunlich überhauchten Blätter mit der rötlichen Unterseite fallen durch ihre Größe auf und erinnern an Heuchera (Purpurglöckchen – speziell die Sorte 'Palace Purple').

Vom Laub haben wir aber auch bloß dann was, wenn wir es erfolgreich gegen Schnecken verteidigen. Dort wo Saxifraga fortunei 'Rubrifolia' gern wächst – an nicht zu trockenen, schattigen oder absonnigen Plätzen – fühlen sich Schnecken schließlich ebenfalls wohl und müssen es unheimlich praktisch finden, wenn so ein leckeres "Fertiggericht" gleich vor der Haustür steht. Neben Absammeln morgens und abends ist das besten Mittel gegen Schnecken, für kräftige Pflanzen zu sorgen, die einiges wegstecken. Solch ein gesunder Wuchs lässt sich beim Herbst-Steinbrech mit humosem, kalkfreien Boden zumindest fördern.

Noch ein Letztes, dann ist’s aber gut mit den Horrorgeschichten über den Herbst-Steinbrech: Nicht nur im Herbst können frühe Fröste vorzeitig Blüten und Blätter dahinraffen, auch im Frühling schädigen späte Fröste die Pflanzen manchmal und werfen sie in ihrer Entwicklung zurück.

Saxifraga fortunei 'Rubrifolia' – Herbst-Steinbrech

Wuchshöhe: 20-30 cm
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: Oktober
Lichtverhältnisse: halbschattig-schattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung:
Hinweis:


Saxifraga paniculata – Trauben-Steinbrech, Rispen-Steinbrech

Saxifraga paniculata 'Lutea' – Trauben-Steinbrech
Saxifraga paniculata 'Lutea'

An langen Stängeln tanzen im Mai/Juni die Blütenrispen von Saxifraga paniculata über den grünen, grauen oder graugrünen Laubrosetten. Trauben-Steinbrech-Gewächse vertragen zwar Sonne, besser und schöner wachsen sie allerdings an halbschattigen Plätzen. Das kommt der Wirkung der Blüten zugute: An vollsonnigen Standorten verblasst ihr Cremeweiß bzw. zartes Schwefelgelb und bleicht aus; es kommt dann nicht mehr so gut zur Geltung.

Saxifraga paniculata vermehren Sie am einfachsten, indem Sie größere Polster zwischen April und Juni teilen. Die abgetrennten Rosetten werden für einige Wochen in Töpfen gehalten, bevor sie am neuen Gartenplatz ausgepflanzt werden. Bei der Standortwahl sollten Sie kalkhaltigem (bis neutralem) Boden den Vorzug geben.

Gute Begleitpflanzen für den Rispen-Steinbrech sind niedrige Glockenblumen (Campanula cochleariifolia, carpatica, poscharskyana, garganica oder fenestrellata), Nelken-Arten wie die Heide-Nelke (Dianthus deltoides), Grasnelken (Armeria) und niedrige Ehrenpreis (Veronica prostrata oder V. porphyriana).


Saxifraga paniculata 'Lutea' – Rispen-Steinbrech, Trauben-Steinbrech

Saxifraga paniculata 'Lutea' – Rispen-Steinbrech, Trauben-Steinbrech

Wuchshöhe: 25 cm
Blütenfarbe: schwefelgelb
Blütezeit: Mai
Lichtverhältnisse: sonnig-absonnig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung:
Hinweis:

Saxifraga paniculata 'Rex' – Trauben-Steinbrech, Rispen-Steinbrech

Besonders chic: Die Sorte 'Rex' präsentiert ihr Blütenmeer an rotbraunen Blütenstielen.

Saxifraga paniculata 'Rex' – Trauben-Steinbrech, Rispen-Steinbrech

Wuchshöhe: 25 cm
Blütenfarbe: cremeweiß
Blütezeit: Mai
Lichtverhältnisse: sonnig-absonnig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung:
Hinweis:


Saxifraga x urbium 'Elliott´s Variety' oder 'Clarence Elliott' – Porzellanblümchen, Jehovablümchen, London Pride

Es ist einfach bezaubernd, das Porzellanblümchen, und zudem so anspruchslos, dass selbst Garten-Neulinge keine Scheu davor zu haben brauchen. Und irgendein passendes Plätzchen findet sich auch im kleinsten Garten für Elliotts Varietät.

Saxifraga x urbium 'Elliott`s Variety' – Porzellanblümchen Die Sorte ist nicht von ungefähr bekannt, beliebt und verbreitet. Sie entwickelt in durchlässigem Boden ihre volle Schönheit und Blütenpracht. Allerdings: Über die Blüten machen sich gern die Schnecken her. Das heißt, Absammeln und notfalls mal Schneckenkorn streuen, falls es nicht anders geht.

Saxifraga x urbium schätzt beschattete Lagen und braucht an solchen Standorten gerade mal so viel Feuchtigkeit, dass der Boden nicht über längere Zeit komplett trocken ist. Bieten Sie ihr ein sonniges Plätzchen, akzeptiert sie auch das, braucht dann jedoch mehr Wasser.

Gut geeignet ist das Porzellanblümchen für Steingärten, Trockenmauern, Tröge und Kästen sowie als Einfassungspflanze für Rabatten und Beete. Nicht zu vergessen seine Verwendung als langlebige und pflegeleichte Grabbepflanzung.

Wer was unter welchem Namen/welcher Sorte verkauft, ist beim Porzellanblümchen recht undurchsichtig. So kursiert neben 'Elliotts Variety' noch der Sortenname 'Clarence Elliott', als Artname wird auch gern Saxifraga x umbrosa angegeben. Vier Bezeichnungen für eine Pflanze? Na, hör auf, wenn’s nicht mehr sind!

Saxifraga x urbium 'Elliott´s Variety' oder 'Clarence Elliott' – Porzellanblümchen, Jehovablümchen, London Pride

Wuchshöhe: 20 cm
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: Mai, Juni
Lichtverhältnisse: absonnig, halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Grabstätten
Hinweis:


Zum Seitenanfang


Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkraut)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)


Saxifraga x arendsii
Saxifraga fortunei ('Rubrifolia')
Saxifraga paniculata
Saxifraga x urbium 'Elliott´s Variety'