Sideritis syriaca – Kretischer Bergtee, Syrisches Gliedkraut

(Pflanzenfamilie: Lamiaceae – Lippenblütler)

Sideritis syriaca (Kretischer Bergtee, Syrisches Gliedkraut) im Beet

Eine Schönheit ist Sideritis syriaca nicht, die gemeinhin als Kretischer Bergtee im Garten- und Kräuterhandel zu bekommen ist. Einen "richtigen" deutschen Namen hat sie gar nicht (abgesehen von "Syrisches Gliedkraut", das keiner kauft) und wird nur über ihre Verwendung als Tee gegen Depressionen, ADHS und Demenz definiert.

Im Kräutergarten kommt es ja nicht auf die Optik an, und wer die Blütenstände seines Bergtees lieber selbst zum Trocknen schneidet, wird ihn wohl dorthin pflanzen. So unattraktiv ist Sideritis syriaca nun aber auch wieder nicht, dass man sie aus dem restlichen Garten verbannen müsste. Im größeren Steingärten kann sie durchaus ein Hingucker sein mit ihrem fein behaarten Laub, das in der Sonne silbrig bis weißlich schimmert und die Pflanze so effektiv vor Verdunstung und damit großem Wasserverbrauch schützt. Die aufrechten, zartgelben Blütenähren an den knieenden bis niederliegenden Trieben kommen nirgends besser zur Geltung als in Verbindung mit Steinen.

Ein Abernten der Blütenähren (Stiele sollten bereits verholzt sein) zum Trocknen ist schließlich auch im Steingarten möglich und bietet einen wirksamen Schutz vor Selbstaussaat und damit vor stärkerer Ausbreitung. Von einer Verwendung im Staudenbeet rate ich ab. Sideritis syriaca nimmt dort nur unnötig Platz weg, ohne selbst die geringste Aufgabe zu erfüllen. Es wäre bloß schade um die verschenkte Fläche.

Sideritis syriaca (Kretischer Bergtee, Syrisches Gliedkraut) im Dezember
Sideritis syriaca (Kretischer Bergtee) im Dezember

Als Bergtee werden übrigens mehrere Arten von Sideritis gehandelt (Sideritis scardica zum Beispiel als Griechischer Bergtee). Deshalb sollte Sie vielleicht zunächst diese Tees durchprobieren, damit Sie wissen, von welcher Sideritis-Art ihr Favorit stammt, bevor im Garten Platz gemacht wird für Sideritis syriaca, die eventuell gar nicht so ganz Ihren Geschmack trifft.

Sideritis syriaca – Kretischer Bergtee, Syrisches Gliedkraut

Wuchshöhe: 20-35 cm
Blütenfarbe: schwefelgelb
Blütezeit: Juni, Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Tee
Hinweis: bedingt immergrün



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Arenaria (Sandkraut)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Centaurea (Flockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Datisca (Scheinhanf)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echinops (Kugeldistel)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Helianthus (Sonnenblume)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Herniaria (Bruchkraut)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Knautia (Witwenblume)
Kniphofia (Fackellilie)
Lamium (Goldnessel)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Limonium (Strandflieder, Meerlavendel)
Linaria (Leinkraut)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Potentilla (Fingerkraut)
Primula (Primel)
Prunella (Braunelle)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Sideritis (Bergtee)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thalictrum (Wiesenraute)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)