Stachys byzantina – Woll-Ziest, Hasenohren, Eselsohren

Wuchshöhe: 30-40 cm
Blütenfarbe: rosa
Blütezeit: Juni, Juli
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Bienenweide
Hinweis: wertvolle Wildstaude


Stachys macrantha – Großblütiger Ziest
umstritten: Betonica grandiflora – Großblütige Betonie

Stachys macrantha – Großblütiger Ziest

Stachys macrantha hat schon viel Ähnlichkeit mit Stachys officinalis, ist jedoch insgesamt kompakter, respektive gedrungener. Mit seinen runzeligen, großen, dunkelgrünen Blättern erinnert er mich immer ein wenig an Brennnesseln, ich kann's nicht ändern.

Bei mir im Versuchsgarten hat der Großblütige Ziest nur ein kurzes Gastspiel gegeben: Die Pflanze (ich hatte nur eine) war beim Einsetzen nicht kräftig und widerstandsfähig genug und stand anfangs zu trocken, um sich gut entwickeln zu können. Mögen es manche Stauden noch so trocken vertragen, in den ersten drei, vier Wochen nach dem Pflanzen brauchen sie halt alle etwas Aufmerksamkeit und Pflege; ich hab' den Großblütigen Ziest seinerzeit schlicht vergessen und die daraus resultierenden Wachstumsnachteile konnte er nie mehr ganz wettmachen.


Stachys macrantha – Großblütiger Ziest

Wuchshöhe: 40-50 cm
Blütenfarbe: violettrosa
Blütezeit: Juni, Juli
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Bienenweide
Hinweis: wertvolle Wildstaude


Stachys officinalis – Echter Ziest, Heil-Ziest
umstritten: Betonica officinalis – Echte Betonie

Stachys officinalis – Echter Ziest Stachys officinalis mit Distelfalter

Wer in Mittel- und Süddeutschland mit offenen Augen durch die Natur spaziert, hat gute Chancen, den Echten Ziest am Naturstandort zu entdecken. Er kommt vor allem in Süddeutschland sehr häufig, fast schon flächendeckend vor in stickstoffarmen und wechselfeuchten Böden. Das sollten Sie berücksichtigen und die Düngerpackungen beiseiteräumen, sofern Sie Stachys officinalis im Garten ansiedeln wollen. Der magere Boden ist der einzige Anspruch, den er an den Standort stellt, und der ist ja genau genommen keiner.

Stachys officinalis – Echter Ziest Stachys officinalis mit Schwalbenschwanz

Stachys officinalis ist rundum genügsam, nimmt mit der Feuchtigkeit vorlieb, die die Witterung bringt, und benötigt infolgedessen keine Pflege. Allerdings: Er sät sich selbst aus, und wo das unerwünscht ist, sollte man vor der Samenreife zur Gartenschere greifen und die Blütenstiele abschneiden.

Stachys officinalis – Echter Ziest Stachys officinalis mit auseinanderfallenden Blüten

Sicherlich ist für eine einheimische Wildstaude ein Platz im naturnahen Garten
Naturnaher Garten:
Ein Garten, der weitgehend unter Verwendung von heimischen Pflanzen angelegt ist.

genau das Richtige. Stachys officinalis macht sich dennoch auch als Beetstaude gut, weil er mit seinem straff aufrechten, ordentlichen Wuchs und den deutlich über dem Laub stehenden Blüten "berechenbar" ist. Bei ihm kann man sich darauf verlassen, dass er die umstehenden Pflanzen nicht bedrängt oder gar überwuchert. Das ist schon ein großer Vorteil.

Wenn es im Frühjahr sehr viele Niederschläge gibt, der Heil-Ziest während seiner Wachstumsphase also recht feucht steht, beeinträchtigt das seine Wuchsform: Die Blütentriebe stehen dann nicht mehr aufrecht, sondern fallen auseinander. Dagegen ist der Gärtner machtlos.

Recht variabel ist die Art, was die Blütenfarbe anbelangt: rosa und violett (jeweils in unterschiedlicher Intensität) sowie weiß sind "im Angebot". Die Blütenfarben der erhältlichen Sorten bewegen sich ebenfalls in diesem Farbspektrum. Damit kann man arbeiten und viele Blütenstauden kombinieren. Besonders gut eignen sich solche, die leicht "wuschelig" wachsen und nicht streng: Gaura lindheimeri (Prachtkerze), Geranium x cantabrigiense 'Biokovo' (Cambridge-Storchschnabel), Clinopodium nepeta (Bergminze) oder Campanula alliariifolia (Knoblauchrauken-Glockenblume, Raukenblättrige Glockenblume).


Stachys officinalis – Echter Ziest, Heil-Ziest

Wuchshöhe: 40-50 cm
Blütenfarbe: rosa
Blütezeit: Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Bienenweide
Hinweis: wertvolle Wildstaude;
Heilpflanze


Stachys officinalis – Echter Ziest, Heil-Ziest

Wuchshöhe: 40-50 cm
Blütenfarbe: violett
Blütezeit: Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Bienenweide
Hinweis: wertvolle Wildstaude;
Heilpflanze


Stachys officinalis 'Hummelo' – Echter Ziest, Heil-Ziest

Wuchshöhe: 40-50 cm
Blütenfarbe: dunkel blauviolett
Blütezeit: Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Bienenweide
Hinweis: wertvolle Wildstaude;
Heilpflanze



Zum Seitenanfang



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkraut)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)


Stachys byzantina
Stachys macrantha
Stachys officinalis