Thymus x citriodorus – Zitronen-Thymian

Wer bei warmem, sonnigem Wetter mit der Hand über das flache Polster des Zitronen-Thymians streift, wird in eine Duftwolke gehüllt. Zitronig-frisch ist dieses Aroma, daher kommen sowohl der botanische als auch der deutsche Name.

Thymus citriodorus

Thymus x citriodorus ist eine Zufallskreuzung, die in Südfrankreich gefunden und so lange vermehrt und selektiert, vermehrt und selektiert wurde, bis eine "stabile" Züchtung entstand. Inzwischen wurden daraus wiederum einige Sorten ausgelesen, die sich im Wesentlichen durch die Blattfärbung voneinander unterscheiden. Überhaupt das Blatt: Neben dem Duft ist die – mal mehr mal weniger intensiv gelbe – Blattfarbe das wichtigste Alleinstellungsmerkmal des Zitronen-Thymians in der Gattung Thymus. Die Blüten spielen bei ihm nur eine untergeordnete Rolle; sie sind wie bei den übrigen Arten – irgendwas zwischen rosa und violett.

Zumindest hier in Mittelfranken kann Thymus x citriodorus nicht als hundertprozentig winterhart eingestuft werden.


Thymus x citriodorus – Zitronen-Thymian

Wuchshöhe: 5-20 cm
Blütenfarbe: hellrosa
Blütezeit: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung:
Hinweis: blüht nur wenig


Thymus pulegioides – Feld-Thymian, Arznei-Thymian

Thymus pulegioides mit Melica ciliata Thymus pulegioides mit Melica ciliata

Richtig idyllisch wirkt ein Fleckchen im Garten, an dem der Feld-Thymian von Blütenständen der Melica ciliata (Wimper-Perlgras) "beschirmt" wird. Wäre ich ein recht ordentlicher Gartenpfleger, hätte sich dieses romantische Bild nie ergeben, denn der Zufallssämling der Melica wäre schon frühzeitig der Grabgabel oder Hacke zum Opfer gefallen.

Thymus pulegioides ist ein sehr bescheidener Zeitgenosse und besteht nicht auf einem Platz im Steingarten (obwohl es ihm da schon gefiele). Er gedeiht, wo es ihm trocken genug und der Boden durchlässig ist. Wer einen Steinhaufen als Unterschlupf für allerlei Getier wie zum Beispiel Eidechsen im Garten hat, könnte diesen Rückzugsort mit dem Feld-Thymian "bedachen".


Thymus pulegioides – Feld-Thymian, Arznei-Thymian

Wuchshöhe: 5-20 cm
Blütenfarbe: hellrosa
Blütezeit: Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Bienenweide; Dachbegrünung
Hinweis: mag keine überdüngten Böden; Heilpflanze


Thymus serpyllum – Sand-Thymian

Der Sand-Thymian ist so ein netter Zeitgenosse, dass er an vielen Plätzen im Versuchsgarten stehen darf. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass er auch mal einen Lein als Nachbarn hat, der meist zur selben Zeit blüht.

Linum flavum 'Compactum' mit Thymus serpyllum 'Albus'
Thymus serpyllum 'Albus' mit Linum flavum 'Compactum'

In Kombination mit Steinen wirkt der zwergige Thymus serpyllum am besten – selbst wenn es nur Pflastersteine sind. Er duckt sich mit lediglich um die zehn Zentimeter Wuchshöhe gern in warme (Sand-) Kuhlen und schätzt kalkarme Substrate. In kalkbetonten Steingärten ist er deshalb nicht ganz so wüchsig.

Thymus serpyllum 'Albus'

Ich empfinde Thymus serpyllum 'Albus' nebst seiner Blüten als geruchtsneutral (der Blattduft fehlt bei dieser Sorte), Insekten zieht er dennoch magisch an. Was Menschen doch alles so an aufregenden Gerüchen entgeht …

"Spannung", was die Art anbelangt, bringen die Pharmazeuten bei Thymus serpyllum ins Spiel, indem sie T. serpyllum als Sammelbegriff verwenden und dazu alles zählen, was an niedrigen Thymianen so in der Medizin verwendet werden kann, also auch T. pulegioides und T. praecox zum Beispiel. In Heilpflanzenbüchern begegnet einem daher stets Thymus serpyllum als Gattungs- und Artbezeichnung, die zugehörigen Beschreibungen sind aber oft nicht wirklich T. serpyllum zugehörig; sie können auch zu anderen Thymian-Arten wie etwa Thymus pulegioides gehören. Hinweise auf die Sammelverwendung der Bezeichnung T. serpyllum fehlen, und das dürfte in meinen Augen gar nicht sein, denn es stiftet nur noch mehr Verwirrung als es ohnehin bei der Zuordnung innerhalb der Gattung Thymus gibt. Was da "intern" bei Apothekers getrieben wird, kann uns ja egal sein, aber wenn ich etwas veröffentliche, sollte es schon korrekt sein – auch im botanischen Sinn!


Thymus serpyllum 'Albus'

Thymus serpyllum – Sand-Thymian

Wuchshöhe: 5-7 cm
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: Juni, Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Bienenweide, Dachbegrünung
Hinweis: wertvolle Wildstaude


Thymus serpyllum 'Coccineus' – Sand-Thymian

Thymus serpyllum 'Coccineus' – Sand-Thymian

Wuchshöhe: 5-7 cm
Blütenfarbe: scharlachrot
Blütezeit: Juli, August, September
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Bieneneweide, Dachbegrünung
Hinweis: wertvolle Wildstaude


Thymus serpyllum 'Magic Carpet' – Sand-Thymian

Thymus serpyllum 'Magic Carpet' – Sand-Thymian

Wuchshöhe: 5-7 cm
Blütenfarbe: rosaviolett
Blütezeit: Juni, Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Bienenweide, Dachbegrünung
Hinweis: wetvolle Wildstaude


Thymus vulgaris – Garten-Thymian, Echter Thymian

Thymus vulgaris

Der Garten-Thymian gehört zu den (Halb-) Sträuchern und ist aus der Küche nicht wegzudenken: als <bouquet garni> (das immer aus Thymian, Petersilie und Lorbeer besteht – je nach Gericht ist das Mengenverhältnis unterschiedlich, und es kann auch zusätzliche Kräuter enthalten, Rosmarin oder Kerbel zum Beispiel), oder "solo" zu Fleisch und Fischgerichten, Suppen und Gemüse. Fast schon Berühmtheit hat er als Griechischer oder Kretischer Thymian-Honig erlangt. Dazu ist er auch als Heilpflanze von Nutzen: als Tee aus den Blütenzweigen (mit Honig gesüßt) für ruhigen Schlaf, gegen Blähungen sowie bei Erkältungen und als Salbe gegen Hautunreinheiten (der Inhaltsstoff Thymol wirkt antiseptisch).

Thymus vulgaris ist mit 20-30 cm Wuchshöhe einer der größeren Vertreter der Gattung Thymus und ein typischer Bewohner der Maccia, also offener "Buschlandschaften". Entsprechend genügsam ist er im Garten; nur sonnig und trocken muss der Standort für ihn sein.

Thymus vulgaris lässt sich übrigens auch prima in Töpfen, Kübeln oder Kästen auf dem Balkon kultivieren.

Thymus vulgaris – Garten-Thymian, Echter Thymian

Wuchshöhe: 20 cm
Blütenfarbe: hellviolett
Blütezeit: Juni, Juli
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Bienenweide
Hinweis: Gewürz- und Heilpflanze


Zum Seitenanfang


Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkraut)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)


Thymus x citriodorus
Thymus pulegioides
Thymus serpyllum
Thymus vulgaris