Tiarella cordifolia – Herzblättrige Schaumblüte

In nicht zu strengen Wintern bleiben die Blätter von Tiarella cordifolia grün. Mit der Zeit macht die Herzblättrige Schaumblüte auch größere Flächen dicht und meldet sich bereits im April/Mai mit vielen weißen Blütenständen "zum Dienst".

Tiarella cordifolia – Herzblättrige Schaumblüte

Das Schöne an den Ausläufern neben ihrer flächendeckenden Eigenschaft: Tiarella cordifolia übertreibt es damit nicht. Sie wird nicht lästig und die Ausläufer können prima zur Vermehrung abgeteilt werden. Macht man das im März/April oder zwischen August und Oktober können die Teilstücke gleich an Ort und Stelle ausgepflanzt werden.

Wer der Herzblättrigen Schaumblüte zum feuchten Schattenplatz noch einen sauren Boden bietet, kann sich zurücklehnen. Mehr Pflege braucht Tiarella cordifolia nicht.

Wie so oft gibt es allerdings auch bei ihr ein Haar in der Suppe: Schädlinge. Die Herzblättrige Schaumblüte gilt als eine der Leibspeisen der berüchtigten Dickmaulrüssler. Im Staudenquartier der Gärtnerei früher und auch im Garten habe ich davon bislang zum Glück nichts bemerkt. Es kann also sein, muss aber nicht.

Tiarella cordifolia – Herzblättrige Schaumblüte

Wuchshöhe: 30 cm
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: April, Mai
Lichtverhältnisse: schattig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Bodendecker
Hinweis:


Tiarella wherryi – Schaumblüte, Bischofskappe

Tiarella wherryi – Schaumblüte, Bischofskappe

Weniger ausbreitungsfreudig als Tiarella cordifolia ist Tiarella wherryi. Sie wächst horstig, verträgt auch trockenere Plätze und bringt mit ihrer Herbstfärbung dazu noch spät im Jahr Farbe in den Garten. Ganz entzückend: die weißen, sternförmigen Blütchen an den hohen, dunklen Blütenstängeln.

Gerade für kleinere Gärten ist Tiarella wherryi als Bodendecker sehr zu empfehlen, sie braucht allerdings humosen Boden.

Tiarella wherryi – Schaumblüte, Bischofskappe

Wuchshöhe: 30 cm
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: April, Mai, Juni, Juli, August, September
Lichtverhältnisse: schattig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Steingarten
Hinweis:



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkraut)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)


Tiarella cordifolia
Tiarella wherryi