Trollius asiaticus – Asiatische Trollblume

(Pflanzenfamilie: Ranunculaceae – Hahnenfußgewächse)

Trollblumen brauchen einen feuchten Boden, einen, der höchstens an der Oberfläche mal austrocknet, in den darunter­liegenden Schichten aber immer feucht ist. Idealerweise sollte der dann noch vollsonnig liegen, also genau an jenen Stellen im Garten, an denen das Erdreich durch die Sonneneinstrahlung in der Regel erst recht ausgetrocknet wird!

Trollius asiaticus – Asiatische Trollblume

Sehr leichter, durchlässiger Boden fällt damit aus, lehmiger, schwerer aber ebenfalls. Ganz einfach ist es deshalb nicht, den richtigen Standort für Trollius asiaticus zu finden. Am besten ist es, sich in halbschattigen Lagen nach etwas Passendem umzusehen, vielleicht in der Nähe von Gehölzen, sofern deren Wurzeln nicht alles Wasser selbst tanken.

Das intensive, leuchtende und unter allen natürlich vorkommenden Blütenfarben außerge­wöhnliche Orange der Asiatischen Trollblume wirkt am besten als "Solist" oder in kleinen Troll­blumen-Grüppchen von drei bis fünf Pflanzen (Pflanzabstand 20 cm). Trollius asiaticus – Asiatische Trollblume Die an Ranunkeln (Ranunculus) erinnernden kugeligen Blüten kommen so ebenfalls gut zur Geltung. Direkt nach der Blüte sollte man die Blütenstiele abschneiden und die Pflanze/n damit anregen, neue Blüten für eine Nachblüte im Spätsommer zu bilden.

Nach dem Rückschnitt benötigt Trollius asiaticus eine Extra­portion Dünger, um neu durchzu­starten. Er ist als Starkzehrer ohnehin auf nähr­stoffreiche Böden angewiesen, da muss man gegebenenfalls generell nachhelfen.

Ganz allgemein lässt die Gattung Trollius Züchterherzen höher schlagen und dement­sprechend viele Trollblumen-Sorten und -Hybriden sind in den Gärtnereien und Garten­centern erhältlich. Aus welcher Art/welchen Arten sie tatsächlich entstanden sind, lässt sich in den wenigsten Fällen noch nachvollziehen. Solange man sich bei der Wahl des Standortes für Sie jedoch an die Faustregel "Je sonniger, desto feuchter." hält, muss man das gar nicht so genau wissen.

Trollius asiaticus – Asiatische Trollblume

Wuchshöhe: 30-40 cm
Blütenfarbe: leuchtend orange
Blütezeit: Juni, Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Teichrand
Hinweis: giftige Pflanze



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Centaurea (Flockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Datisca (Scheinhanf)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Herniaria (Bruchkraut)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linaria (Leinkraut)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Potentilla (Fingerkraut)
Primula (Primel)
Prunella (Braunelle)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)