Viola canadensis var. rugulosa – Kanada-Veilchen

Viola canadensis var. rugulosa – Kanada-Veilchen Bei uns hat das Kanada-Veilchen einen schweren Stand: Schnecken machen ihm zu schaffen und erst recht der Lehmboden. Trotzdem schlägt es sich seit über zehn Jahren wacker und trotzt allen Widrigkeiten.

Viola canadensis var. rugulosa wird höher als die meisten anderen Veilchen, zumindest wenn es einen Standort hat, der nicht zu trocken ist. Halbschatten wäre perfekt, Sonne wird akzeptiert. Mit kurzen Ausläufern bildet sie im Lauf der Jahre ansehnliche Horste. Schön wirkt dieses Veilchen zu mehreren gepflanzt vor oder zwischen Gehölzen. Das Kanada-Veilchen ist völlig winterhart und blüht im Sommer oft ein zweites Mal.

Viola canadensis var. rugulosa – Kanada-Veilchen

Wuchshöhe: 20-30 cm
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: Mai, Juni
Lichtverhältnisse: sonnig-halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung:
Hinweis: macht kurze Ausläufer


Viola jooi – Rumänisches Veilchen

Viola jooi – Rumänisches Veilchen

Einen deutschen Namen hat dieser kleine Gartenvagabund nicht – man nennt ihn nach seiner Heimat Zentralrumänien schlicht Rumänisches Veilchen.

Viola jooi liebt Steine und ist damit an nicht zu trockenen, kalkhaltigen und halbschattigen Standorten im Steingarten am besten aufgehoben. So weit die Theorie. In der Praxis ist dieser nette Zwerg mit den porzellanblauen Blüten sehr kurzlebig (zwei bis drei Jahre) und taucht mal hier, mal da im Garten auf, weil er sich ausgesät hat – auch an Stellen, die eher nicht zu seinem Repertoire an Lieblingsplätzen zählen. Schuld daran dürfte das Elaiosom sein.

Viola jooi – Rumänisches Veilchen

Wuchshöhe: 10 cm
Blütenfarbe: porzellanblau
Blütezeit: April, Mai
Lichtverhältnisse: (sonnig-)halbschattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung:
Hinweis: Kalk liebend


Viola odorata – März-Veilchen, Wohlriechendes Veilchen, Duft-Veilchen

Durch Rasenflächen zu mäandern, ist eine Spezialität des März-Veilchens. Mit ihren oberirdischen langen Ausläufern bildet diese einheimische Staude lockere Bestände, für ihr Überleben in der heimischen Flora sorgt aber wohl eher die Selbstaussaat. Im Garten kann Viola odorata damit ziemlich lästig werden: Endstation Kompost heißt es dann für alle überzähligen Sämlinge, die man irgendwann ausgraben muss; es hilft ja nix. Viola odorata – März-VeilchenSolche Pflegearbeiten kann man gut auf die Wintermonate verschieben, solange der Boden nicht gefroren ist, denn das Wohlriechende Veilchen ist wintergrün und damit rund ums Jahr gut sichtbar.

Die meisten Viola odorata dürfen bei mir im Garten jedoch bleiben, denn ich brauch' sie ja als Raupen-Futterpflanzen für den Kleinen Perlmutterfalter (Issoria lathonia), auch wenn ich tatsächlich noch nie seine Raupen "bei der Arbeit" beobachten konnte. Die lebhaft orange gefärbten und schwarz gezeichneten Edelfalter hingegen machen mir jedes Jahr die Freude, vor meine (Kamera-)Linse zu flattern und sich beim Nektartanken ablichten zu lassen.

Kleiner Perlmutterfalter auf Cephalaria gigantea – Riesen-Schuppenkopf Kleiner Perlmutterfalter auf Cephalaria gigantea

Zu Viola odorata als bevorzugte Futterpflanze der Raupen des Kleinen Perlmutterfalters noch eine Anmerkung: Ich habe diese Weisheit dem Buch "Raupen und Schmetterlinge Europas und ihre Futterpflanzen" von D. J. Carter und B. Hargreaves (Verlag Paul Parey 1987, ISBN 3-490-13918-6) entnommen. Andere Quellen aus dem Internet geben Viola arvensis bzw. in Magerrasengebieten Viola hirta als Haupt-Futterpflanzen an. Wer recht hat und wer falsch liegt, ist aber vermutlich unerheblich. In unserer "aufgeräumten" (oder vielleicht besser: "ausgeräumten"?) Landschaft muss man als Schmetterling wahrscheinlich froh sein, wenn man für den Nachwuchs überhaupt noch was einigermaßen Passendes findet.

Viola odorata – Duft-Veilchen, Wohlriechendes Veilchen Ein idealer Standort für das März-Veilchen wäre am halbschattigen bis schattigen Gehölzrand. Dass es dort öfter mal recht trocken ist, verkraftet Viola odorata, frische Standorte mit ausreichend Bodenfeuchtigkeit sind jedoch eher ihr Fall. Das Duft-Veilchen gilt als Stickstoffzeiger, größere Bestände deuten deshalb darauf hin, dass der Boden reichlich bis überreich mit Stickstoff versorgt ist (beim Düngen berücksichtigen!).

Spannend ist beim März-Veilchen (und anderen Viola-Arten sowie weiteren Pflanzen) die Blüte: Viola odorata bringt nicht nur die gut sichtbaren violetten Blüten hervor, sondern zudem gut im Blattwerk versteckte Blütenknospen, die sich nicht öffnen und in denen dennoch die Befruchtung stattfindet. Solche "internen" Befruchtungsvorgänge, ohne dass sich die Blüten öffnen und Insekten, der Wind oder Wasser als Befruchter im Spiel sind, werden Kleistogamie genannt. Sinn machen dererlei autarke Fortpflanzungstaktiken beispielsweise in Gegenden, in denen kaum Insekten unterwegs sind.

Poesiealbum-Bild 1973 Die Blüten des Wohlriechenden Veilchens verströmen einen leichten Duft, der sich auf ausgedehnteren freien Flächen jedoch verliert. Er ist am ehesten wahrnehmbar, wenn die Pflanzen einen nach allen Seiten geschützten Standort haben.

Viola odorata ist – zumindest in Deutsch­land – der Inbegriff von Garten-Veilchen. Passend zum Veilchen-Spruch fürs Poesie-Album gab und gibt es sogar Einklebebilder/Aufkleber mit Veilchen-Motiven, die stets die dunkelvioletten Veilchen­blüten zeigen. Die Farbbezeichnung "Violett" ist in der Tat aus dem Französischen entlehnt und meint "veilchenfarbig".

Heute wie früher wird das Wohlriechende Veilchen zu medizi­nischen Zwecken genutzt. Die Kosmetik­industrie macht sich die wertvollen Inhaltsstoffe von Viola odorata in Cremes und Tinkturen ebenfalls zunutze. Nicht zu vergessen den Einsatz der Veilchenblüten in der Küche zum Aromatisieren und Dekorieren.

Viola odorata – März-Veilchen, Wohlriechendes Veilchen, Duft-Veilchen

Wuchshöhe: 8-10 cm
Blütenfarbe: violett
Blütezeit: März, April, Mai
Lichtverhältnisse: halbschattig-schattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Gehölzrand
Hinweis: bevorzugt stickstoffreichen Boden


Viola pedatifida – Prärie-Veilchen

Viola pedatifida – Prärie-Veilchen Noch so ein niedlicher Zwerg ohne deutschen Namen. Prärie-Veilchen wird er meist genannt, weil er in seiner Heimat Nord-Amerika auf Waldlich­tungen und in Prärien vorkommt.

Ebenso gut würde jedoch Ritter­spornblättriges Veilchen passen als Übersetzung seines botanischen Synonyms Viola delphinifolia (Delphinium = Rittersporn, folium = Blatt). Die tief eingeschnittenen Blätter von Viola pedatifida sind so ganz anders als die rundlichen, kaum eingekerbten der meisten anderen Arten und erinnern tatsächlich an Ritterspornblätter.

Das Prärie-Veilchen soll eigentlich recht ausdauernd sein, das war es bei mir leider nicht. Hinterher ist man immer schlauer und daher meine Empfehlung: nur im Steingarten mit sehr durchlässigem Boden in voller Sonne ansiedeln; vor allem im Frühjahr darf es nicht zu trocken sein. Im Beet geht Viola pedatifida viel zu leicht unter.

Einen Versuch sollte Ihnen das Prärie-Veilchen allemal wert sein, denn seine ungewöhnlichen Blätter (für ein Veilchen) und die großen violetten Blüten machen es ungemein attraktiv!


Viola pedatifida – Prärie-Veilchen

Wuchshöhe: 8-10 cm
Blütenfarbe: hell blauviolett
Blütezeit: April, Mai, Juni
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Steingarten
Hinweis: braucht sehr durchlässigen Boden


Viola riviniana Purpurea-Gruppe – Hain-Veilchen
alt: Viola labradorica – Grönland-Veilchen

Viola riviniana Purpurea-Gruppe – Hain-Veilchen Das einheimische Hain-Veilchen (in der Natur nicht gefährdet und deshalb nicht besonders geschützt, Stand Dezember 2018) ist eine hübsche kleine Art, die sich im Halbschatten und an absonnigen Standorten am wohlsten fühlt. Sie schätzt leicht saure Böden und verträgt erfreulich viel Trockenheit.

Kaisermantel auf Echinacea purpurea – Roter Scheinsonnenhut Kaisermantel auf Echinacea purpurea

Ihr Überleben sichert sich Viola riviniana mit Selbstaussaat, fällt damit aber nicht unangenehm auf. Im Gegenteil – man freut sich richtig, wenn man irgendwo einem Sämling begegnet und sei es mitten in einem Weg oder in der vollen Sonne. Veilchen im Allgemeinen und Hain-Veilchen im Besonderen sind zudem die Futterpflanzen für die Raupen des Kaisermantels (Argynnis paphia). Wer diesem großen Edelfalter seinen Fortbestand sichern möchte, sollte deshalb ruhig mehr Hain-Veilchen im Garten tolerieren als eigentlich gewünscht. Es ist ein gutes Zeichen, wenn die Bestände im Lauf des Frühjahrs wie von selbst abnehmen (weil sich Kaisermantel-Raupen daran gütlich tun).

In der Purpurea-Gruppe sind rotblättrige Auslesen versammelt mit mehr oder weniger intensiv rötlich/bräunlich gefärbten Blättern. An sonnigen Standorten ist ihre Blattfärbung besonders intensiv, stehen sie halbschattig bis absonnig vergrünen die Blätter.

Viola riviniana Purpurea-Gruppe – Hain-Veilchen

Wuchshöhe: 10-15 cm
Blütenfarbe: purpurviolett
Blütezeit: April, Mai, Juni
Lichtverhältnisse: sonnig-absonnig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung:
Hinweis: versamt etwas


Viola sororia 'Freckles' – Pfingst-Veilchen

Viola sororia 'Freckles' – Pfingst-Veilchen

'Freckles' ist eine sehr aparte Sorte der recht anspruchslosen Pfingst-Veilchen. Selbst im schweren Lehmboden hier ist Viola sororia starkwüchsig, das habe ich bei Veilchen sonst eher selten erlebt (wenn man mal vom Wohlriechenden Veilchen – Viola odorata – absieht).

Die gesprenkelten Blüten von 'Freckles' sehe ich inzwischen an immer mehr Stellen im Garten, die "Mutterpflanzen" haben sich also gut ausgesät, die Samen fallen "echt" (sortenrein). Die Winter haben Viola sororia bislang ohne jeden Schutz ausgezeichnet überstanden, winterhart sind sie also auch.

Viola sororia 'Freckles' – aufgeplatzte Frucht Viola sororia 'Freckles' – aufgeplatzte Frucht

Seiner bezaubernden und filigranen Blüten wegen, sollte 'Freckles' zur Blütezeit im Mai/Juni möglichst als "Blüh-Solist" stehen, damit ihm niemand die Schau stiehlt. Was aber ebenfalls geht, sind Blühpartner in Weiß oder dezentem (Violett-)Blau. Ich denke da zum Beispiel an Campanula cochleariifolia (Zwerg-Glockenblume), Linum perenne 'Album' (Ausdauernder Lein, weiße Sorte) oder Veronica prostrata (Liegender Ehrenpreis).

Viola sororia 'Freckles' – Pfingst-Veilchen

Wuchshöhe: 10-15 cm
Blütenfarbe: weiß mit blauvioletten Flecken
Blütezeit: Mai, Juni
Lichtverhältnisse: halbschattig-absonnig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung:
Hinweis: starkwüchsig; versamt


zum Seitenanfang


Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkraut)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)


Viola canadensis var. rugulosa
Viola jooi
Viola odorata
Viola pedatifida
Viola riviniana Purpurea-Gruppe
Viola sororia 'Freckles'