Waldsteinia geoides – Nelkenwurzähnliche Waldsteinie, auch: Gelapptblättrige Waldsteinie

Waldsteinia geoides – Nelkenwurzähnliche Waldsteinie Auch ohne Ausläufer zu bilden, sind einige Stauden als Bodendecker geeignet. Waldsteinia geoides ist eine von ihnen, bei ihr entsteht die boden­deckende Wirkung ausschließ­lich über die Pflanzdichte. Etwa ein Dutzend Pflanzen benötigen Sie deshalb schon für einen Quadratmeter, damit diese horstig wachsende Waldsteinie nach Bodendecker aussieht.

Ich persönlich bevorzuge diesen horstigen Typ für kleinere Gärten, denn Ausläufer im Griff zu behalten, ist stets problematisch und mühsam. Zur Grab­bepflanzung würde ich die häufig empfohlene Waldsteinia ternata eben­falls mit der Waldsteinia geoides ersetzen. Das könnte manchen Ärger sparen, und wer will den schon auf dem Friedhof? Einziger Nachteil: W. geoides verträgt es nicht ganz so sommertrocken wie W. ternata.


Waldsteinia geoides – Nelkenwurzähnliche Waldsteinie, auch: Gelapptblättrige Waldsteinie

Wuchshöhe: 20-30 cm
Blütenfarbe: gelb
Blütezeit: April, Mai, Juni
Lichtverhältnisse: halbschattig-schattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Grabstätten
Hinweis:


Waldsteinia ternata – Dreiblättrige Waldsteinie, Gold-Erdbeere

Waldsteinia ternata – Dreiblättrige Waldsteinie, Gold-Erdbeere

Dreiblättrige Waldsteinie, ja wie klingt denn das? Das klingt ja wie … wie dreilagiges Toilettenpapier! Nee, das geht gar nicht. Nennen wir die Waldsteinia ternata doch vielleicht Gold-Erdbeere, das ist ansprechend!

So oder so ähnlich könnte ein Gespräch unter Staudengärtnern verlaufen sein, die sich übers Marketing für die Dreiblättrige Waldsteinie ihre Gedanken gemacht haben. Und das Resultat? – Es hat funktioniert, der deutsche Name Gold-Erdbeere wurde von der Kundschaft gern angenommen und hat sich etabliert. Erdbeer-Waldsteinie habe ich übrigens auch schon gelesen.

Wie auch immer sie im Deutschen heißen mag, Waldsteinia ternata gilt zu Recht als ausgezeichneter Bodendecker für spezielle Fälle: Sie gedeiht dank ihrer Trockenheitsverträglichkeit (Sommertrockenheit) noch im Schatten unter Gehölzen. Und: Sie ist wintergrün!

Mit ihren Ausläufern macht die Dreiblättrige Waldsteinie allerdings ziemlich rigoros selbst größere Flächen dicht. Für kleinere Gärten rate ich deshalb zu ihrer horstig wachsenden Verwandtschaft, der Waldsteinia geoides.


Waldsteinia ternata – Dreiblättrige Waldsteinie, Gold-Erdbeere

Wuchshöhe: 10-15 cm
Blütenfarbe: gelb
Blütezeit: April, Mai,Juni
Lichtverhältnisse: halbschattig-schattig
Bodenverhältnisse: frisch
Verwendung: Grabstätten
Hinweis: sehr wertvolle Wildstaude


Zum Seitenanfang


Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkraut)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)


Waldsteinia geoides
Waldsteinia ternata