Yucca filamentosa – Fädige Palmlilie

(Pflanzenfamilie: Agavaceae – Agavengewächse)

Yucca filamentosa – Fädige Palmlilie Typische Fäden an Yucca-Blättern

Kaum anzunehmen, dass man eine "echte" Fädige Palmlilie in den Gärtnereien findet, oft sind es Hybriden oder Sorten (vermutlich auch die im Bild vorgestellte aus meinem Garten). Das ist keine böse Absicht, es sind einfach irgendwann Kreuzungen in den Handel gekommen und die werden halt immer weiter vermehrt. Eigentlich gehört die Yucca ja in Baumschulen, weil sie zu den Gehölzen zählt, zu finden ist sie aber meist in Staudengärtnereien. Ähnliche "Grenzfälle" sind die Halbsträucher Lavendel (Lavandula), Salbei (Salvia officinalis), Ysop (Hyssopus officinalis), Bergbohnenkraut (Satureja montana) und andere.

Yucca filamentosa – Fädige Palmlilie

Mit ihren agavenähnlichen Blättern ist die Yucca filamentosa schon ein kleiner Exot im Garten. Sie sorgt selbst ohne Blüten für mediterranes Flair und sollte einen besonderen Platz bekommen, um richtig wirken zu können, vor allem wenn sie blüht. Das passiert leider nicht jedes Jahr, denn der blühende Blattschopf stirbt nach der Blüte ab. Frische, neue Triebe beziehungsweise Blattschöpfe, die sie bildet, brauchen jedoch zwei bis drei Jahre bis zur Blüte.

Yucca filamentosa Blattschaden
Blattschaden an Yucca filamentosa

Eingewach­sene Palmlilien vertragen es absolut trocken. Während längerer Trocken­phasen ohne Regen zur Gießkanne zu greifen, würde ihnen mehr schaden als nützen. Bei der Standortwahl sollten Sie auf durchlässigen Boden mit gutem Wasserabzug achten, denn Staunässe (besonders Winterstaunässe) ist Gift für die Yucca.

Obwohl die Palmlilie wintergrün ist (die oberirdischen Pflanzenteile im Herbst also nicht einziehen), ist sie bei uns in Deutschland absolut winterhart (bis annähernd -30 °C, die haben wir außer vielleicht in den Alpen dann doch eher selten). Wenn’s knackig kalt ist, richtet die Wintersonne allerdings gelegentlich Schäden an und verursacht Brennflecken auf den Blättern. Wer sich die Mühe machen will, kann mit Wintersonnenschutz dieser optischen Beeinträchtigung vorbeugen.

Je nach Witterung variiert die Höhe der Blütentriebe stark, mal sind sie nur etwa einen Meter hoch, mal schaffen sie sogar zwei Meter. Fruchtschmuck sollte man von Yucca filamentosa nicht erwarten – die Palmlilie benötigt zum Bestäuben Motten, die in Deutschland (noch?) nicht vorkommen. Dem Fehlen dieser Motten zum Trotz entwickelte sich dennoch einmal – ein einziges Mal – eine einzige Frucht an meiner Palmlilie, und ich könnte mich heute noch dafür sagen wir: ohrfeigen, dass ich die seinerzeit nicht fotografiert habe.

Yucca filamentosa – Fädige Palmlilie

Wuchshöhe: 60-120 cm, Blüten bis 300 cm
Blütenfarbe: cremeweiß
Blütezeit: Juli, August
Lichtverhältnisse: sonnig
Bodenverhältnisse: trocken
Verwendung: Solitär
Hinweis: immergrün



Weitere Stauden­gattungen

Acanthus (Bärenklau)
Achillea (Schafgarbe)
Acinos (Steinquendel)
Aconitum (Eisenhut)
Aconogonon (Bergknöterich)
Agastache (Duftnessel)
Ajuga (Günsel)
Alcea (Stockrose)
Alchemilla (Frauenmantel)
Althaea (Eibisch)
Alyssum (Steinkraut)
Amsonia (Blausternbusch)
Anaphalis (Perlkörbchen)
Androsace (Mannsschild)
Anemone (Anemone)
Antennaria (Katzenpfötchen)
Anthericum (Graslilie)
Aquilegia (Akelei)
Arabis (Gänsekresse)
Aralia (Aralie)
Armeria (Grasnelke)
Artemisia (Silberraute)
Aruncus (Geißbart)
Asphodeline (Junkerlilie)
Aster (Aster)
Astilbe (Spiere)
Astrantia (Sterndolde)
Aurinia (Steinkresse)
Baptisia (Indigolupine)
Bergenia (Bergenie)
Brunnera (Kaukasus-Vergissmeinnicht)
Buglossoides (Steinsame)
Calamintha (Bergminze)
Campanula (Glockenblume)
Cephalaria (Schuppenkopf)
Chamaemelum (Teppich-Kamille)
Chrysanthemum (Chrysantheme)
Clematis (Waldrebe)
Clinopodium (Bergminze)
Coreopsis (Mädchenauge)
Cymbalaria (Zimbelkraut)
Delphinium (Rittersporn)
Dianthus (Nelke)
Dictamnus (Brennender Busch)
Digitalis (Fingerhut)
Dracocephalum (Drachenkopf)
Dryas (Silberwurz)
Echinacea (Scheinsonnenhut)
Echium (Natternkopf)
Epilobium (Weidenröschen)
Eryngium (Mannstreu)
Euphorbia (Wolfsmilch)
Eurybia (Aster)
Filipendula (Mädesüß)
Gaillardia (Kokardenblume)
Galatella (Aster)
Gaura (Prachtkerze)
Gentiana (Enzian)
Geranium (Storchschnabel)
Geum (Nelkenwurz)
Gillenia (Dreiblattspiere)
Gypsophila (Schleierkraut)
Helenium (Sonnenbraut)
Helianthemum (Sonnenröschen)
Heliopsis (Sonnenauge)
Helleborus (Christrose)
Hemerocallis (Taglilie)
Heuchera (Purpurglöckchen)
Hosta (Funkie)
Hypericum (Johanniskraut)
Hyssopus (Ysop)
Iberis (Schleifenblume)
Jasione (Sandglöckchen)
Kalimeris (Schönaster)
Kniphofia (Fackellilie)
Lavandula (Lavendel)
Leonurus (Herzgespann)
Leucanthemum (Garten-Margerite)
Liatris (Prachtscharte)
Ligularia (Goldkolben)
Linum (Lein)
Lithospermum (Steinsame)
Lupinus (Lupine)
Lychnis (Lichtnelke)
Lysimachia (Felberich)
Lythrum (Blut-Weiderich)
Malva (Malve)
Melissa (Zitronenmelisse)
Mentha (Minze)
Monarda (Indianernessel)
Nepeta (Katzenminze)
Oenothera (Nachtkerze)
Oligoneuron (Aster)
Origanum (Dost, Oregano, Majoran)
Paeonia (Pfingstrose)
Papaver (Mohn)
Penstemon (Bartfaden)
Petrorhagia (Felsennelke)
Phlomis (Brandkraut)
Phlox (Flammenblume)
Platycodon (Ballonblume)
Polemonium (Jakobsleiter)
Polygonatum (Salomonssiegel)
Primula (Primel)
Pseudofumaria (Lerchensporn)
Pulmonaria (Lungenkraut)
Pulsatilla (Kuh-/Küchenschelle)
Rudbeckia (Sonnenhut)
Ruta (Wein-Raute)
Salvia (Salbei)
Sanguisorba (Wiesenknopf)
Saponaria (Seifenkraut)
Satureja (Bohnenkraut)
Saxifraga (Steinbrech)
Scabiosa (Skabiose)
Sedum (Fetthenne)
Sempervivum (Hauswurz)
Silene (Leimkraut)
Solidago (Goldrute)
Stachys (Ziest)
Symphyotrichum (Aster)
Symphytum (Beinwell)
Tanacetum (Bunte Margerite)
Teucrium (Gamander)
Thymus (Thymian)
Tiarella (Schaumblüte)
Tradescantia (Dreimasterblume)
Trifolium (Klee)
Trollius (Trollblume)
Verbascum (Königskerze)
Verbena (Verbene)
Vernonia (Arkansas-Scheinaster)
Veronica (Ehrenpreis)
Veronicastrum (Arzneiehrenpreis)
Vinca (Immergrün)
Viola (Veilchen)
Waldsteinia (Waldsteinie)
Yucca (Palmlilie)